Abo
  • Services:

Microsoft sieht in rosige Zukunft

Redmonder erhöhen Forschungsbudget und stellen 5.000 neue Mitarbeiter ein

Bill Gates sieht die langfristigen Aussichten der Technologie-Branche rosig. Dies sagte er jetzt vor einem Publikum von mehr als 300 Finanzanalysten, Investoren und Journalisten auf Microsofts jährlichem Financial Analyst Meeting.

Artikel veröffentlicht am ,

Gates zog eine Zwischenbilanz für die erste Hälfte des Jahres 2002 und gab zugleich einen Ausblick auf die Aktivitäten der nächsten Jahre. Er beschrieb dabei drei Wellen von Software, die im Jahr 2003 veröffentlicht werden sollen. Zur "Now"-Welle zählt er Windows .NET-Server, die Windows Media 9 Series, die Windows XP Media Center Edition, MSN 8, die Windows XP Tablet PC Edition, Windows CE for Smart Displays sowie ein Update von Visual Studio .NET, Xbox Live als auch neue Xbox-Spiele.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Ennest, Elspe

Die "Yukon"-Welle gruppiert sich um ein neues Major-Release des Microsoft-SQL-Servers und bei "Longhorn" geht es um die kommende Windows-Version, die, so Gates, den bisher größten Durchbruch für Informations-Arbeiter bringen soll. Applikationen, Betriebssystem und Web Services sollen darin eng integriert sein.

Gates kündigte zudem an, dass Microsoft seine Mitarbeiterzahl im kommenden Jahr um 5.000 erhöhen wolle. Zudem sollen die Aufwendungen für Microsofts Forschung und Entwicklung im Fiskaljahr 2003 auf 5,2 Milliarden US-Dollar erhöht werden. Das sind mehr als 16 Prozent von Microsofts Nettoumsätzen und entspricht einer Steigerung um 20 Prozent gegenüber 2002.

Dabei will Microsoft verstärkt auf kleine kreative Einheiten in den verschiedenen Abteilungen setzen. Diese Inkubatoren sollen neue Techniken und auch komplett neue Produktgruppen hervorbringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Übelkrähe 29. Jul 2002

wieso ausgerechnet M$ offenbar als einziger Gewinner der derzeitigen Krise in der IT...

TheGolem 28. Jul 2002

Die seite ist kein "fake", da sog. "fakes" darauf abziehlen, user auf gutdeutsch gesagt...

thomas 28. Jul 2002

die Seite ist ein Fake. Habe schon öfters davon gelesen

M. Franke 28. Jul 2002

Naja, ich glaub der Seite ja nicht, möchte sogar fast soweit gehen und behaupten, das die...

Michael Czok 28. Jul 2002

Näheres unter www.mslinux.org


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
    Deutsche Darknet-Größe
    Wie "Lucky" demaskiert wurde

    Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
    Von Hakan Tanriverdi

    1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
    2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
    3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

      •  /