01081: Minutenpreis von 1,5 Cent

US-Amerikagespräche für nur einen Cent

Nach Angaben der 01081 Telecom AG, einem neuen Anbieter auf dem Call-by-Call-Markt, kann man mit der Netzbetreiberkennziffer 01081 bundesweit nach einer abgelaufenen Testphase in München und Umgebung nun deutschlandweit zu einem Minutenpreis von 1,5 Cent telefonieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Angebot gilt ohne Anmeldung oder Mindestumsatz. Die Mobilfunknetze (D1, D2, E-Plus und O2) sind mit der 01081-Vorwahl für 17 Cent pro Minute vom normalen Festnetz aus erreichbar. Zu O2-Kunden funktionierte das Angebot zu Redaktionsschluss dieses Artikels allerdings nicht.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    ECKware GmbH, München
  2. Projektmanager (w/m/d)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
Detailsuche

In die USA (Festnetze und Mobilnetze) kann man für einen einzigen Eurocent pro Minute telefonieren, nach Kanada sind es zwei. Am teuersten ist es mit einem Euro pro Minute nach Eritrea , die Cook-Inseln und Kuba. Wer in die Antarktis telefonieren möchte, zahlt dafür 50 Cent pro Minute.

Damit man von eventuellen Gebührenerhöhungen nicht überrascht wird, teilt der Anbieter vor dem Gespräch gebührenfrei den Tarif mit. Weitere Informationen zu der in Düsseldorf ansässigen AG und zu den Tarifen von 01081 Telecom sind im Internet zu finden unter www.01081.com.

Die Abrechnung aller Tarife erfolgt im Minutentakt und über die Telefonrechnung der Deutschen Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tandler 26. Jul 2002

.. in der Tat sehr dubios, auch die Faxnummer (0180...). Keine Hotlinenummer. Wo wende...

DEADMAN 26. Jul 2002

Wer will in die Antarktis telefonieren??? Gibts da überhaupt Telefone??

DietmarB 26. Jul 2002

Etwas spärlich die Infos, auch die Angaben zur Firma entsprechen noch nicht einmal den...

MarkoG 26. Jul 2002

Bisher (13.35 Uhr) wird der Minutenpreis nicht angesagt



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Lieferdrohnen: Wingcopter erhält Großauftrag für Afrika
    Lieferdrohnen
    Wingcopter erhält Großauftrag für Afrika

    Nach einem Großauftrag für Wingcopter aus den USA folgt nun der bisher größte kommerzielle Einsatz von Lieferdrohnen.

  2. Polizei: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Polizei
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  3. Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
    Kitty Lixo
    Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

    Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /