Abo
  • Services:
Anzeige

Gainward verklagt Actebis

Fällige Rechnungen wurden nicht bezahlt

Die deutsche Niederlassung des asiatischen Grafikkartenherstellers Gainward hat gegen den Distributor Actebis auf Grund nicht beglichener Rechnungen Klage beim Landgericht Arnsberg eingereicht. Wie Gainward mitteilte, handelt es sich um eine Summe von 25.000 Euro für gelieferte Grafikkarten.

Anzeige

Laut Gainward schloss man mit Actebis am 15. August 2001 einen Distributionsvertrag. Im April 2002 soll Actebis Gainward mit einem weder kommunizierten noch nachvollziehbaren Zahlungs- und Bestellboykott überrascht haben. Gainward bemängelt, dass neue Produkte nicht gelistet wurden und selbst Kundenbestellungen (so genannte Back Orders) seien bei Gainward nicht mehr nachbestellt worden. Interessierte Händler hätten so "bis zum Sankt Nimmerleinstag" auf ihre Gainward-Produkte warten müssen und sich deshalb über alternative Bezugsquellen versorgen müssen.

Dadurch seien Restbestände im Wert von ca. 85.000 US-Dollar bei Actebis liegen geblieben. Dem Ansinnen des Großhändlers, die über 60 Tage gelagerte Ware zum ursprünglichen Kaufpreis zurückzugeben, wollte Gainward nicht entsprechen; der Fehler sei von Actebis mutwillig herbeigeführt worden. Stattdessen bot man Actebis ein Aktionspaket an, um - so Gainward in einer Pressemitteilung - "den Vertrieb bei Actebis wieder flott zu bekommen".

Stattdessen habe Actebis zunächst durch seine Rechtsabteilung mitteilen lassen, dass man beabsichtige, die Warenbestände mit Verlust zu verkaufen und das Defizit gegen Forderungen aufzurechnen. Geschäftsführer Urban habe später schriftlich mitgeteilt: "Da Sie auch hauptsächlich mit vielen kleinen Distributoren zusammenarbeiten, haben wir auch keine Chance, Ihre Produkte exklusiv und profitabel zu vermarkten", zitiert Gainward.

Da Vorschläge zu einer Einigung seitens Actebis nicht aufgegriffen wurden, habe sich Gainward nun entschieden, gegen den Großhändler zu klagen. Gainward hält sich weitere Schadensersatzforderungen wegen Nichterfüllung des noch bis zum 15. August 2003 laufenden Vertrags vor, betont aber, dass man weiterhin an einer konstruktiveren Lösung interessiert sei.

Frau Stephanie Babiel von der Actebis-Rechtsabteilung erklärte, dass ihr die Gainward-Klageschrift noch nicht vorliegen würde. Auf die Frage nach einer Stellungnahme in Bezug auf die von Gainward auch an Actebis versandte Pressemitteilung dementierte sie die Schilderung von Gainward zwar nicht, erklärte aber, dass man über die Klage überrascht sei, da man sich bereits mit Herrn Wolfram Tismer von Gainward geeinigt und die Zahlung der noch ausstehenden Rechnungen angewiesen habe.

Auf Nachfrage zeigte sich Herr Tismer, Germany Managing Director bei Gainward, seinerseits überrascht von dieser Information und erklärte, dass man die Klage sofort zurückziehen werde, sofern das Geld eintreffe. Er zeigte sich enttäuscht, dass Actebis erst auf Druck reagiere; das Gebaren des Distributors bezeichnete er gegenüber Golem.de als äußerst unüblich.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Augsburg
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. Westfälische Provinzial Versicherung AG, Münster
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. (diverse Modelle von MSI, ASUS, ASRock und Gigabyte lagernd)

Folgen Sie uns
       

  1. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  2. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  3. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  4. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  5. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  6. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

  7. Krack-Angriff

    Kein Grund zur Panik

  8. Electronic Arts

    Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

  9. EU-Urheberrechtsreform

    Streit über Uploadfilter und Grundrechte

  10. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. "Essential" und dann doch so teuer

    Lemo | 13:07

  2. Re: Über englische Seite verfügbar

    JouMxyzptlk | 13:07

  3. Re: @Timeline: wie wäre es endlich mal mit einer...

    generalsolo | 13:07

  4. Re: Schade um Visceral

    Siliciumknight | 13:07

  5. Internet Service Provider

    jsm | 13:05


  1. 12:56

  2. 12:01

  3. 11:48

  4. 11:21

  5. 11:09

  6. 11:01

  7. 10:48

  8. 10:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel