Moorhuhn flieht - Phenomedia verliert Lizenzrechte

Moorhuhn-Schöpfer kündigte Lizenzvertrag mit Phenomedia

Laut einer Mitteilung seiner Anwaltskanzlei hat der Grafiker und Charakter-Designer Ingo Mesche seine Schöpfung, das "Moorhuhn", wieder unter seine Fittiche genommen. Der insolventen Phenomedia AG habe er die Lizenzrechte mit sofortiger Wirkung entzogen, die dem Flattervieh mehrere Computer- und Videospiele gewidmet hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Moorhuhn flattert heim
Moorhuhn flattert heim
Damit ist die Phenomedia AG ab sofort nicht mehr befugt, in irgendeiner Weise Moorhuhn-Rechte zu nutzen oder über diese zu verfügen, so die Kanzlei Larese & Partner. Mesches Anwalt, der Zürcher Medienspezialist Prof. Dr. Wolfgang Larese, erklärte dazu: "Alle Rechte am Moorhuhn in allen Variationen liegen nach wie vor bei Ingo Mesche. Phenomedia AG war und ist nicht befugt, über diese Rechte zu verfügen. Allfällig mit ihr abgeschlossene Verträge sind ohne Wirkung für die Rechte."

Stellenmarkt
  1. Administrator Schwerpunkt Microsoft (m/w/d)
    Hays AG, Bad Kreuznach
  2. Produktmanager (m/w/d) Geschäftskundenprodukte
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Eine dennoch vorgenommene Verwendung, so Professor Larese, sei ohne ausdrückliche Erlaubnis durch den Rechtsinhaber Ingo Mesche verboten. Ein Zuwiderhandeln seitens Phenomedia würde zivil- und strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Hintergründe für die Beendigung des Lizenzvertrages wurden zwar nicht genannt, liegen aber vermutlich in der Insolvenz der Phenomedia AG begründet. Das insbesondere durch das Moorhuhn bekannt gewordene Unternehmen hatte bereits Ende Mai 2002 die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dr. Jacobi 26. Jul 2002

Bzgl. Phenomedia: Die hatten Ihre Chance ! ... dumm gelaufen ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Reparaturbonus: Leipzig bezahlt Reparatur von Elektrogeräten anteilig
    Reparaturbonus
    Leipzig bezahlt Reparatur von Elektrogeräten anteilig

    Das Pilotprojekt wird wissenschaftlich begleitet und könnte ausgeweitet werden.

  3. Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
    Fernsehen
    Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

    Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
    Eine Anleitung von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /