Abo
  • Services:

Interview: Amazon als Buch und Bühnenstück

Mike Daisey, seine One-Mann-Show und eine Hassliebe auf Jeff Bezos

Kein anderes E-Commerce-Unternehmen wird im Netz so geliebt und verehrt wie Amazon.com - mindestens weltgrößter Buchhändler. Das empfand Mike Daisey, Mitarbeiter erst im Kundendienst und dann in der Geschäftsentwicklung in der Zentrale in Seattle, ganz genauso. Doch aus der Liebe wurde irgendwann Enttäuschung, und da Daisey eigentlich Schauspieler und Bühnenautor ist, machte er aus dem Drama eine unterhaltsame Ein-Mann-Show. "21 Dog Years" - "21 Hundejahre" für Daiseys Zeit bei Amazon - läuft derzeit erfolgreich am Off-Broadway in New York. Inzwischen hat Daisey sogar ein Buch bei einem großen US-Verlag aus der Show gemacht und wird zu "David Lettermann" eingeladen. Golem.de unterhielt sich mit dem Mann, der von Jeff Bezos wie von einer Ex-Freundin spricht - und von Amazon so gar nichts mehr wissen will.

Artikel veröffentlicht am ,

21 Dog Years
21 Dog Years
Golem.de: Herr Daisey, wie genau kam es dazu, dass Sie ausgerechnet ein Stück über Amazon.com geschrieben haben, aus dem dann schließlich ein Buch wurde?

Mike Daisey: "21 Dog Years" ist die dritte Show über mein Leben, bei der ich die Geschichte auf der Bühne ohne ein Skript aufführe. Das Ding hat vor allem deshalb so viel Interesse geweckt, weil ich humorvoll meine Arbeitserfahrungen [bei Amazon, Anm. d. Red.] auseinandernehme. Für die ganze Aufmerksamkeit bin ich sehr dankbar. Aber insgesamt ist es nur ein Teil meiner Geschichte, die ich schon eine ganze Zeit lang zu erzählen versuche.

Golem.de: Sind die Dot-Com-Zeiten denn schon so weit weg, dass man über sie bereits Opern bräuchte?

Daisey: Das Stück stellt die Memoiren meines Ausfluges in der Arbeitswelt dar, den Humor und die komischen Dinge, die mir auf dieser Reise begegnet sind. Das ist weniger eine Oper über die Dot-Com-Zeit, das würde ja dann eher einem traurigen Nachhängen gleichkommen. Sentimentalitäten sind einfach ein schlechter Ersatz für eine gute Geschichtsschreibung.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart

Golem.de: Ist Amazon interessant genug, um darüber ein Stück zu schreiben?

Daisey: Die Firma selbst nicht - aber die Erfahrung, wenn Leute [dort] arbeiten, immer.

Golem.de: Wie erfolgreich ist Ihr Stück? Leben Sie nicht auch davon, dass die Leute ihre Dot-Com-Vergangenheit idealisieren?

Daisey: Nein. Mein Job ist es, Geschichten zu erzählen, nicht die Brotkrumen einzusammeln, die die Leute hinterlassen. Das habe ich eher getan, als ich noch bei Amazon war. Wenn die Leute die Dot-Com-Welt idealisieren, sollten sie mein Stück übrigens nicht sehen. Die werden dann keinesfalls mit mir übereinstimmen.

Interview: Amazon als Buch und Bühnenstück 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 899€

Patrick 26. Jul 2002

Konstruktive Kritik? Welche Kritik soll das hier bitte sein? Ich sage nicht, dass golem...

Skatepunk 25. Jul 2002

Wenn du sagst das es auch ein Notiz getan hätte, darfst du nicht vergessen, dass ein...

redflexer 25. Jul 2002

Du fandest das Interview interessant? Ich fand es langweilig und nichtssagend, da muss...

Plasma 25. Jul 2002

Kennst du den Unterschied zwischen konstruktiver Kritik und drei Kubikmetern heisser...

Patrick 25. Jul 2002

Ich fühle mich zwar nicht als absolute Internet Null, doch den Namen Daisey habe ich...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /