Abo
  • Services:

Interview: Amazon als Buch und Bühnenstück

Mike Daisey, seine One-Mann-Show und eine Hassliebe auf Jeff Bezos

Kein anderes E-Commerce-Unternehmen wird im Netz so geliebt und verehrt wie Amazon.com - mindestens weltgrößter Buchhändler. Das empfand Mike Daisey, Mitarbeiter erst im Kundendienst und dann in der Geschäftsentwicklung in der Zentrale in Seattle, ganz genauso. Doch aus der Liebe wurde irgendwann Enttäuschung, und da Daisey eigentlich Schauspieler und Bühnenautor ist, machte er aus dem Drama eine unterhaltsame Ein-Mann-Show. "21 Dog Years" - "21 Hundejahre" für Daiseys Zeit bei Amazon - läuft derzeit erfolgreich am Off-Broadway in New York. Inzwischen hat Daisey sogar ein Buch bei einem großen US-Verlag aus der Show gemacht und wird zu "David Lettermann" eingeladen. Golem.de unterhielt sich mit dem Mann, der von Jeff Bezos wie von einer Ex-Freundin spricht - und von Amazon so gar nichts mehr wissen will.

Artikel veröffentlicht am ,

21 Dog Years
21 Dog Years
Golem.de: Herr Daisey, wie genau kam es dazu, dass Sie ausgerechnet ein Stück über Amazon.com geschrieben haben, aus dem dann schließlich ein Buch wurde?

Mike Daisey: "21 Dog Years" ist die dritte Show über mein Leben, bei der ich die Geschichte auf der Bühne ohne ein Skript aufführe. Das Ding hat vor allem deshalb so viel Interesse geweckt, weil ich humorvoll meine Arbeitserfahrungen [bei Amazon, Anm. d. Red.] auseinandernehme. Für die ganze Aufmerksamkeit bin ich sehr dankbar. Aber insgesamt ist es nur ein Teil meiner Geschichte, die ich schon eine ganze Zeit lang zu erzählen versuche.

Golem.de: Sind die Dot-Com-Zeiten denn schon so weit weg, dass man über sie bereits Opern bräuchte?

Daisey: Das Stück stellt die Memoiren meines Ausfluges in der Arbeitswelt dar, den Humor und die komischen Dinge, die mir auf dieser Reise begegnet sind. Das ist weniger eine Oper über die Dot-Com-Zeit, das würde ja dann eher einem traurigen Nachhängen gleichkommen. Sentimentalitäten sind einfach ein schlechter Ersatz für eine gute Geschichtsschreibung.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Golem.de: Ist Amazon interessant genug, um darüber ein Stück zu schreiben?

Daisey: Die Firma selbst nicht - aber die Erfahrung, wenn Leute [dort] arbeiten, immer.

Golem.de: Wie erfolgreich ist Ihr Stück? Leben Sie nicht auch davon, dass die Leute ihre Dot-Com-Vergangenheit idealisieren?

Daisey: Nein. Mein Job ist es, Geschichten zu erzählen, nicht die Brotkrumen einzusammeln, die die Leute hinterlassen. Das habe ich eher getan, als ich noch bei Amazon war. Wenn die Leute die Dot-Com-Welt idealisieren, sollten sie mein Stück übrigens nicht sehen. Die werden dann keinesfalls mit mir übereinstimmen.

Interview: Amazon als Buch und Bühnenstück 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Patrick 26. Jul 2002

Konstruktive Kritik? Welche Kritik soll das hier bitte sein? Ich sage nicht, dass golem...

Skatepunk 25. Jul 2002

Wenn du sagst das es auch ein Notiz getan hätte, darfst du nicht vergessen, dass ein...

redflexer 25. Jul 2002

Du fandest das Interview interessant? Ich fand es langweilig und nichtssagend, da muss...

Plasma 25. Jul 2002

Kennst du den Unterschied zwischen konstruktiver Kritik und drei Kubikmetern heisser...

Patrick 25. Jul 2002

Ich fühle mich zwar nicht als absolute Internet Null, doch den Namen Daisey habe ich...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /