Abo
  • Services:

Interview: Amazon als Buch und Bühnenstück

Golem.de: Amazon hat für einfache Customer-Service-Aufgaben anfangs nur Universitätsabsolventen eingestellt. Wie kam es, dass so viele Leute diese einfachen Jobs annahmen und sich sozusagen in die Firma verliebten?

Stellenmarkt
  1. WKW.group, Velbert-Neviges
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Daisey: Das ist die Millionen-Dollar-Frage, nicht wahr? Es war wohl eine Mischung aus Gier, Medienberichten, vielen Möglichkeiten und dem ehrlichen Wunsch, die Welt zu verändern. Die Natur dieser Dinge zu durchleuchten, das erledige ich in meiner Arbeit sehr ausführlich.

Golem.de: Meinen Sie, Amazon wird irgendwann einmal wirklich richtig profitabel sein? (Die so genannten "Operating Profits" zählen wir mal nicht mit.)

Daisey: Da bin ich vollständig leidenschaftslos. Wir beide haben uns ja getrennt. Klar ist nur, dass Amazon einen riesigen Schuldenhaufen mit sich herumschleppt, der für jeden Einzelhändler angsteinflößsend sein sollte. Also ist die Profitabilität weniger das Problem, sondern die Frage, wann man die ganzen Schulden abbezahlen kann. Aber ehrlich, ich werde die Zukunft der Firma nicht mehr beobachten.

Golem.de: Wenn Amazon untergeht - was würde das für das Internet bedeuten?

Daisey: Das wird nicht passieren. Die Marke ist so kräftig, dass irgendjemand ganz bestimmt die Site weiterbetreiben würde. Vielleicht mit ein paar Änderungen - verschwinden würde sie aber nicht. Genau das ist auch ein wichtiges Thema in meinem Buch und meiner Show: Die Macht, die Firmenmarken inzwischen haben und welche Beziehungen wir dadurch mit Unternehmen entwickeln.

Golem.de: Wenn der Zusammenbruch trotzdem käme, würden Sie Amazon vermissen?

Daisey: Das ist kein Thema. Amazon wird immer da sein, sogar wenn es einen Bankrott und eine Restrukturierung gäbe.

Golem.de: Sie haben inzwischen auch einige Fans in Europa - werden Sie auch hier "auf Tour" gehen?

Daisey: In London werde ich Anfang Juli mein Buch vorstellen, außerdem will ich später auch in Europa auftreten.

Golem.de: Herr Daisey, schönen Dank für das Gespräch.

Daisey: Ich danke Ihnen.

[Das Interview führte Ben Schwan.]

 Interview: Amazon als Buch und Bühnenstück
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. Gratis (Bethesda-Account nötig)
  2. (u. a. Gaming-Monitore und PCs)
  3. 76,57€
  4. 59,99€ (bei otto.de)

Patrick 26. Jul 2002

Konstruktive Kritik? Welche Kritik soll das hier bitte sein? Ich sage nicht, dass golem...

Skatepunk 25. Jul 2002

Wenn du sagst das es auch ein Notiz getan hätte, darfst du nicht vergessen, dass ein...

redflexer 25. Jul 2002

Du fandest das Interview interessant? Ich fand es langweilig und nichtssagend, da muss...

Plasma 25. Jul 2002

Kennst du den Unterschied zwischen konstruktiver Kritik und drei Kubikmetern heisser...

Patrick 25. Jul 2002

Ich fühle mich zwar nicht als absolute Internet Null, doch den Namen Daisey habe ich...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

      •  /