Abo
  • IT-Karriere:

Interview: Amazon als Buch und Bühnenstück

Golem.de: Amazon hat für einfache Customer-Service-Aufgaben anfangs nur Universitätsabsolventen eingestellt. Wie kam es, dass so viele Leute diese einfachen Jobs annahmen und sich sozusagen in die Firma verliebten?

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Daisey: Das ist die Millionen-Dollar-Frage, nicht wahr? Es war wohl eine Mischung aus Gier, Medienberichten, vielen Möglichkeiten und dem ehrlichen Wunsch, die Welt zu verändern. Die Natur dieser Dinge zu durchleuchten, das erledige ich in meiner Arbeit sehr ausführlich.

Golem.de: Meinen Sie, Amazon wird irgendwann einmal wirklich richtig profitabel sein? (Die so genannten "Operating Profits" zählen wir mal nicht mit.)

Daisey: Da bin ich vollständig leidenschaftslos. Wir beide haben uns ja getrennt. Klar ist nur, dass Amazon einen riesigen Schuldenhaufen mit sich herumschleppt, der für jeden Einzelhändler angsteinflößsend sein sollte. Also ist die Profitabilität weniger das Problem, sondern die Frage, wann man die ganzen Schulden abbezahlen kann. Aber ehrlich, ich werde die Zukunft der Firma nicht mehr beobachten.

Golem.de: Wenn Amazon untergeht - was würde das für das Internet bedeuten?

Daisey: Das wird nicht passieren. Die Marke ist so kräftig, dass irgendjemand ganz bestimmt die Site weiterbetreiben würde. Vielleicht mit ein paar Änderungen - verschwinden würde sie aber nicht. Genau das ist auch ein wichtiges Thema in meinem Buch und meiner Show: Die Macht, die Firmenmarken inzwischen haben und welche Beziehungen wir dadurch mit Unternehmen entwickeln.

Golem.de: Wenn der Zusammenbruch trotzdem käme, würden Sie Amazon vermissen?

Daisey: Das ist kein Thema. Amazon wird immer da sein, sogar wenn es einen Bankrott und eine Restrukturierung gäbe.

Golem.de: Sie haben inzwischen auch einige Fans in Europa - werden Sie auch hier "auf Tour" gehen?

Daisey: In London werde ich Anfang Juli mein Buch vorstellen, außerdem will ich später auch in Europa auftreten.

Golem.de: Herr Daisey, schönen Dank für das Gespräch.

Daisey: Ich danke Ihnen.

[Das Interview führte Ben Schwan.]

 Interview: Amazon als Buch und Bühnenstück
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 344,00€
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Patrick 26. Jul 2002

Konstruktive Kritik? Welche Kritik soll das hier bitte sein? Ich sage nicht, dass golem...

Skatepunk 25. Jul 2002

Wenn du sagst das es auch ein Notiz getan hätte, darfst du nicht vergessen, dass ein...

redflexer 25. Jul 2002

Du fandest das Interview interessant? Ich fand es langweilig und nichtssagend, da muss...

Plasma 25. Jul 2002

Kennst du den Unterschied zwischen konstruktiver Kritik und drei Kubikmetern heisser...

Patrick 25. Jul 2002

Ich fühle mich zwar nicht als absolute Internet Null, doch den Namen Daisey habe ich...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /