Abo
  • Services:

Interview: Amazon als Buch und Bühnenstück

Golem.de: Worum geht es in Ihrem Buch?

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit

Daisey: Wie in der Show untersuche ich den Aufstieg und den Fall der Dot-Com-Kultur bei Amazon. Das war mein Platz in dieser Welt. Außerdem geht es darum, wie ich mich in die Idee verliebte, die Welt mit Hilfe jenes "Next Big Thing" zu verändern - und wie ich mich dann schließlich wieder entliebte.

Golem.de: Sie pflegen eine Art Hassliebe auf Jeff Bezos. Aber ist er nicht einfach ein großer Mann, der das Einkaufen revolutioniert hat?

Daisey: Ich fühle Jeff gegenüber so ähnlich, wie man sich einer Ex-Freundin gegenüber fühlt - es gibt Liebe und Hass und viele komplizierte Dinge. Genau die haben es schließlich ermöglicht, ein Stück und ein Buch daraus zu machen.

Und zu der Sache mit der Einkaufsrevolution: Ich arbeite ja nicht mehr bei Amazon, also verhalte ich mich Bezos gegenüber wie jeder gute Ex-Freund und halte mich aus seinem Geschäft raus. Ich bin da kein Experte und meine, dass die Leute da ihre eigenen Schlüsse ziehen müssen. Ich weiß, dass ich das gemacht habe und das reicht mir.

Golem.de: Also werden wir ihn nicht mehr als neuen "Mann des Jahres" sehen, wie er das anno 1999 im "Time"-Magazin war.

Daisey: Nochmal - mich interessiert das nicht mehr.

Mike Daisey auf der Bühne
Mike Daisey auf der Bühne

Golem.de: Haben Sie mal mit Bezos geredet? Und falls nicht, was würden Sie ihm gerne sagen?

Daisey: Wir haben nicht gesprochen, seitdem die Show gestartet ist. Zu sagen hätte ich ihm nichts. Da kommt die Ex-Freundin-Sache hoch.

Golem.de: Sie haben als Kundendienstmitarbeiter angefangen. Dort wollte Amazon ja Weltklasse sein. Stimmt es, dass die Anfragen aus den USA inzwischen nach Indien gehen?

Daisey: Ja, das stimmt. E-Mail läuft generell über Indien, Telefonanfragen werden in Nord-Dakota erledigt. Aber den größten Teil des Kundenservice machen jetzt die Inder.

 Interview: Amazon als Buch und BühnenstückInterview: Amazon als Buch und Bühnenstück 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-15%) 12,74€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Patrick 26. Jul 2002

Konstruktive Kritik? Welche Kritik soll das hier bitte sein? Ich sage nicht, dass golem...

Skatepunk 25. Jul 2002

Wenn du sagst das es auch ein Notiz getan hätte, darfst du nicht vergessen, dass ein...

redflexer 25. Jul 2002

Du fandest das Interview interessant? Ich fand es langweilig und nichtssagend, da muss...

Plasma 25. Jul 2002

Kennst du den Unterschied zwischen konstruktiver Kritik und drei Kubikmetern heisser...

Patrick 25. Jul 2002

Ich fühle mich zwar nicht als absolute Internet Null, doch den Namen Daisey habe ich...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Gameboy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Gameboy im Video zusammen.

Nintendo Gameboy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /