Abo
  • Services:

Interview: Amazon als Buch und Bühnenstück

Golem.de: Worum geht es in Ihrem Buch?

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten

Daisey: Wie in der Show untersuche ich den Aufstieg und den Fall der Dot-Com-Kultur bei Amazon. Das war mein Platz in dieser Welt. Außerdem geht es darum, wie ich mich in die Idee verliebte, die Welt mit Hilfe jenes "Next Big Thing" zu verändern - und wie ich mich dann schließlich wieder entliebte.

Golem.de: Sie pflegen eine Art Hassliebe auf Jeff Bezos. Aber ist er nicht einfach ein großer Mann, der das Einkaufen revolutioniert hat?

Daisey: Ich fühle Jeff gegenüber so ähnlich, wie man sich einer Ex-Freundin gegenüber fühlt - es gibt Liebe und Hass und viele komplizierte Dinge. Genau die haben es schließlich ermöglicht, ein Stück und ein Buch daraus zu machen.

Und zu der Sache mit der Einkaufsrevolution: Ich arbeite ja nicht mehr bei Amazon, also verhalte ich mich Bezos gegenüber wie jeder gute Ex-Freund und halte mich aus seinem Geschäft raus. Ich bin da kein Experte und meine, dass die Leute da ihre eigenen Schlüsse ziehen müssen. Ich weiß, dass ich das gemacht habe und das reicht mir.

Golem.de: Also werden wir ihn nicht mehr als neuen "Mann des Jahres" sehen, wie er das anno 1999 im "Time"-Magazin war.

Daisey: Nochmal - mich interessiert das nicht mehr.

Mike Daisey auf der Bühne
Mike Daisey auf der Bühne

Golem.de: Haben Sie mal mit Bezos geredet? Und falls nicht, was würden Sie ihm gerne sagen?

Daisey: Wir haben nicht gesprochen, seitdem die Show gestartet ist. Zu sagen hätte ich ihm nichts. Da kommt die Ex-Freundin-Sache hoch.

Golem.de: Sie haben als Kundendienstmitarbeiter angefangen. Dort wollte Amazon ja Weltklasse sein. Stimmt es, dass die Anfragen aus den USA inzwischen nach Indien gehen?

Daisey: Ja, das stimmt. E-Mail läuft generell über Indien, Telefonanfragen werden in Nord-Dakota erledigt. Aber den größten Teil des Kundenservice machen jetzt die Inder.

 Interview: Amazon als Buch und BühnenstückInterview: Amazon als Buch und Bühnenstück 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 59,99€
  3. 19,99€
  4. 3,99€

Patrick 26. Jul 2002

Konstruktive Kritik? Welche Kritik soll das hier bitte sein? Ich sage nicht, dass golem...

Skatepunk 25. Jul 2002

Wenn du sagst das es auch ein Notiz getan hätte, darfst du nicht vergessen, dass ein...

redflexer 25. Jul 2002

Du fandest das Interview interessant? Ich fand es langweilig und nichtssagend, da muss...

Plasma 25. Jul 2002

Kennst du den Unterschied zwischen konstruktiver Kritik und drei Kubikmetern heisser...

Patrick 25. Jul 2002

Ich fühle mich zwar nicht als absolute Internet Null, doch den Namen Daisey habe ich...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /