Abo
  • Services:

OpenGL-2.0-Entwicklung beginnt

Spezifikation soll Ende 2002 fertig sein und 2003 abgesegnet werden

Nachdem 3Dlabs bereits Ende des letzten Jahres davor warnte, dass OpenGL technisch hinter Microsofts Direct3D-Schnittstelle zurückfallen würde und einen ersten Konzeptvorschlag vorlegte, ist etwas Bewegung in die Entwicklung der Grafikprogrammierschnittstelle gekommen. Nun hat das OpenGL Architecture Review Board (OpenGL ARB) laut OpenGL-Schöpfer SGI eine OpenGL-2.0-Arbeitsgruppe gegründet.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies wurde bereits im Juni 2002 auf einem Treffen beschlossen und nun umgesetzt. Die Arbeitsgruppe soll sicherstellen, dass die nächste große Version von OpenGL zügig fertig gestellt wird. Auf Basis der von 3Dlabs und NVidia eingereichten Vorschläge soll die OpenGL-2.0-Spezifikation im nächsten Jahr vollendet sein. In der OpenGL 2.0 Working Group sind ein Großteil der ARB-Mitglieder ("Members") und zahlreiche ARB-Unterstützer ("Participants") vertreten. Den Vorsitz hält ATI Technologies inne.

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG, Hamm
  2. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein

OpenGL 2.0 soll nicht nur bestehende OpenGL-Funktionen erweitern, sondern insbesondere neue Hardware-Möglichkeiten wie etwa High-Level-Vertex- und Pixel-Shader unterstützen. Dennoch soll OpenGL 2.0 abwärtskompatibel zu bestehender OpenGL-Software sein. SGI verspricht, dass alle Grafikanwendungen, die heute OpenGL nutzen, von den Erweiterungen der künftigen OpenGL-2.0-Spezifikation profitieren werden.

Im Vergleich zu der in diesem Monat fertig gestellten OpenGL-Spezifikation 1.4, die bereits Unterstützung für Vertex Shader und entsprechende High Level Shading Languages (HLSL) mit sich bringt, soll OpenGL 2.0 wesentlich weiter gehen, programmierbarer und skalierbarer sein. Insbesondere eine eigene HLSL soll die Funktionen aktueller und kommender Hardware-Generationen deutlich besser ausnutzen.

Dass es die Mitglieder ernst damit meinen, die Entwicklung voranzutreiben, zeigt die Ankündigung, ab sofort auf wöchentlicher Basis zusammenzukommen und bis Ende des Jahres die OpenGL-2.0-Spezifikation vollendet zu haben. Die OpenGL 2.0 ARB wird sich dann der Aufgabe annehmen, die Spezifikation zu überprüfen und abzusegnen. Die ersten OpenGL-2.0-Treiber von Grafikhardware-Entwicklern sollen so nicht länger als ein Jahr auf sich warten lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 18,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /