Abo
  • Services:

AOL Time Warner macht erstmals Gewinn

Schwindende Werbeeinnahmen belasten America Online

Trotz des schwierigen Marktumfeldes und der lahmenden US-Konjunktur konnte AOL Time Warner im abgelaufenen zweiten Bilanzquartal einen Nettogewinn von 394 Millionen US-Dollar bzw. 9 US-Cent pro Aktie ausweisen. Im Vergleichzeitraum des Vorjahres erwirtschaftete der Medienkonzern einen Nettoverlust von 734 Millionen US-Dollar oder 0,17 US-Dollar pro Anteilsschein.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Umsatz konnte man einen 10-prozentigen Zuwachs auf rund 10,6 Milliarden US-Dollar aufweisen. Das EBITDA stieg um 2 Prozent auf 2,5 Milliarden US-Dollar. Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet man ein EBITDA-Wachstum am unteren Ende der prognostizierten Bandbreite von 5 bis 9 Prozent, was vor allem auf Umsatzrückgänge bei Werbebuchungen zurückzuführen sei.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das Umsatzwachstum des Gesamtjahres gegenüber dem Vorjahr soll am oberen Ende der 5 bis 8 Prozent Bandbreite liegen. Für das laufende dritte Quartal erwartet man ein nicht steigendes bis mittleres einstelliges prozentuales Wachstum gegenüber der gleichen Periode des Vorjahres.

America Onlines EBITDA sank um 27 Prozent, die Umsätze um 3 Prozent. Die guten Umsätze mit den Abonnenten (plus 20 Prozent) wurden durch die stark rückgängigen Werbebuchungen (minus 42 Prozent) mehr als neutralisiert.

AOL konnte weltweit um 492.000 Mitglieder wachsen, davon stammen 477.000 aus den USA und nur 78.000 aus Europa. Die gesamte Abonnentenschaft gibt AOL mit 35,1 Millionen an, 26,5 Millionen in den USA, 6 Millionen in Europa.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Chris 02. Aug 2002

kann schon sein. Um das zu verstehen muss man allerdings nicht nur in Mathe gut sein...

deppen, aol... 25. Jul 2002

http://www.aoltimewarner.com/investors/quarterly_earnings/2002_2q/pdf...

Tantalus 25. Jul 2002

Du hast da was falsch verstanden. 492.000 Weltweit, davon 477.000 in USA und 78.000 in...

Klindworth 25. Jul 2002

492.000 + 78.000 = 570.000.... Also einer der drei Werte kann nicht stimmen.

Tantalus 25. Jul 2002

War sicher die Verteilung der Kunden auf Länder / Kontinente gemeint...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /