Abo
  • Services:

AOL Time Warner macht erstmals Gewinn

Schwindende Werbeeinnahmen belasten America Online

Trotz des schwierigen Marktumfeldes und der lahmenden US-Konjunktur konnte AOL Time Warner im abgelaufenen zweiten Bilanzquartal einen Nettogewinn von 394 Millionen US-Dollar bzw. 9 US-Cent pro Aktie ausweisen. Im Vergleichzeitraum des Vorjahres erwirtschaftete der Medienkonzern einen Nettoverlust von 734 Millionen US-Dollar oder 0,17 US-Dollar pro Anteilsschein.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Umsatz konnte man einen 10-prozentigen Zuwachs auf rund 10,6 Milliarden US-Dollar aufweisen. Das EBITDA stieg um 2 Prozent auf 2,5 Milliarden US-Dollar. Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet man ein EBITDA-Wachstum am unteren Ende der prognostizierten Bandbreite von 5 bis 9 Prozent, was vor allem auf Umsatzrückgänge bei Werbebuchungen zurückzuführen sei.

Stellenmarkt
  1. Justizvollzugsanstalt Plötzensee, Plötzensee
  2. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart

Das Umsatzwachstum des Gesamtjahres gegenüber dem Vorjahr soll am oberen Ende der 5 bis 8 Prozent Bandbreite liegen. Für das laufende dritte Quartal erwartet man ein nicht steigendes bis mittleres einstelliges prozentuales Wachstum gegenüber der gleichen Periode des Vorjahres.

America Onlines EBITDA sank um 27 Prozent, die Umsätze um 3 Prozent. Die guten Umsätze mit den Abonnenten (plus 20 Prozent) wurden durch die stark rückgängigen Werbebuchungen (minus 42 Prozent) mehr als neutralisiert.

AOL konnte weltweit um 492.000 Mitglieder wachsen, davon stammen 477.000 aus den USA und nur 78.000 aus Europa. Die gesamte Abonnentenschaft gibt AOL mit 35,1 Millionen an, 26,5 Millionen in den USA, 6 Millionen in Europa.

Themenseiten:



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Chris 02. Aug 2002

kann schon sein. Um das zu verstehen muss man allerdings nicht nur in Mathe gut sein...

deppen, aol... 25. Jul 2002

http://www.aoltimewarner.com/investors/quarterly_earnings/2002_2q/pdf...

Tantalus 25. Jul 2002

Du hast da was falsch verstanden. 492.000 Weltweit, davon 477.000 in USA und 78.000 in...

Klindworth 25. Jul 2002

492.000 + 78.000 = 570.000.... Also einer der drei Werte kann nicht stimmen.

Tantalus 25. Jul 2002

War sicher die Verteilung der Kunden auf Länder / Kontinente gemeint...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /