3D-Display mit 42-Zoll-Bilddiagonale von StereoGraphics

Plasma-Display zur räumlichen Darstellung von Präsentationen

StereoGraphics hat auf der Siggraph 2002 sein nunmehr drittes 3D-Display vorgestellt. Im Gegensatz zu seinen 18- und 23-Zoll-Vorgängern verfügt der Synthagram-Monitor mit 42 Zoll Bilddiagonale allerdings nicht über ein TFT-, sondern über ein Plasma-Display.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Plasma-Panel bietet eine Bildauflösung von 852 x 480 Bildpunkten. Dank der großen Bilddiagonale, einer Helligkeit von 350 Candela pro Quadratmeter, einem Kontrastverhältnis von 400:1 und der verwendeten Stereo3D-Technik soll sich das Display insbesondere für öffentliche Präsentationen von 3D-Bildern eignen. Die maximalen Betrachtungswinkel liegen bei 150 Grad horizontal und 120 Grad vertikal.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) Controlling
    Porsche Financial Services GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Chief Technology Officer (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Per DVI-I-Anschluss wird die mitgelieferte ATI-Radeon-7500-Grafikkarte angeschlossen; die benötigten speziellen Treiber gibt es momentan nur für Windows-Betriebssysteme. Die mitgelieferte Software umfasst ein Entwicklungspaket zur Entwicklung eigener Stereo3D-Anwendungen sowie Plug-ins für die Renderprogramme 3D Studio Max/VIZ und Maya.

Die aus Miniatur-Linsen bestehende Frontscheibe der SynthaGram-Monitorserie teilt das Bild in neun perspektivische Ansichten auf, um den Betrachtern auf Kosten der Bildauflösung aus fünf verschiedenen Blickwinkeln ein plastisches Bild zu präsentieren. Ein sehr ähnliches Verfahren nutzt auch der Konkurrent 4D-Vision.

Der 42-Zoll-SynthaGram-Monitor ist laut StereoGraphics in den USA ab sofort zum Preis von 9.995,- US-Dollar erhältlich. Es soll sich etwa für Simulatoren, Spielhallen, Autohändler, Messen, Geschäfte, Museen und Sitzungssäle eignen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Musikstreaming: Audi bringt Apple Music ins Auto
    Musikstreaming
    Audi bringt Apple Music ins Auto

    Audi integriert den Streamingdienst Apple Music in das Infotainmentsystem seiner Fahrzeuge. Ein Smartphone-Kopplung ist nicht notwendig.

  3. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /