Abo
  • Services:

Siggraph: Poser 5 mit mehr Realismus

3D-Modelling-Software zur Erstellung von Figuren, Tieren und Menschen

Die egi.sys-Tochter Curious Labs zeigt auf der Grafikmesse Siggraph in den USA die neue Version 5 des Modelling-Programms Poser, die im Funktionsumfang zugelegt hat. Schließlich stammt die Vorversion aus dem Jahr 1999 und wurde damals noch von MetaCreations herausgebracht.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 2000 übernahm egi.sys Poser von MetaCreations und zeigt mit Poser 5 jetzt die erste komplett neue Version aus eigenem Hause. Mit Poser 5 lassen sich realistisch wirkende Figuren, Tiere und Menschen sowohl erstellen als auch animieren.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Poser 5 umfasst einen neuen, "Firefly" getauften Hybrid-Renderer, der "Micro-polygon Subdivision Surface" und Raytracing kombiniert. Firefly unterstützt unter anderem Kollisionserkennung, Displacement mapping, 3D-Bewegungsunschärfe, Tiefenschärfe ("depth of field"), prozedurale Texturen und ermöglicht die Simulation dynamischer Kleider ebenso wie von Haaren inklusive der Veränderung deren Länge, Frisur und Bewegungsverhalten. Fotos von Gesichtern können in Poser 5 zu volltexturierten 3D-Abbildern verarbeitet werden.

Mit dem integrierten "FacePutty" lassen sich hingegen Gesichter selbst modellieren, zudem gibt es Generatoren für Karikaturen und zufällige Köpfe. Mit dem MorphPutty-Tool von Poser 5 können Modelle hingegen verfremdet werden. Die Poser 5 beiliegenden menschlichen 3D-Modelle sollen mit voll ausgeformten Händen und Füßen sowie fotorealistischen Texturen ausgestattet sein.

Poser 5 soll in den USA im Spätsommer 2002 zum Preis von 549,- US-Dollar erscheinen. Zunächst will egi.sys die Windows-Version auf den Markt bringen und erst zu einem späteren Zeitpunkt die MacOS-Fassung nachschieben. In Deutschland wird zunächst die englische Version angeboten und zu einem nicht näher benannten Zeitpunkt von einer deutschsprachigen Fassung abgelöst. Preise für Deutschland nannte egi.sys auf Anfrage noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-35%) 38,99€
  3. 19,99€
  4. 39,99€

rolli 20. Nov 2002

Die Zeitschrift ComputerVideo ist jetzt mit einer uneingeschränkten Vollversion des Poser...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /