Abo
  • Services:

PHP-Encoder soll Quelltexte vor Blicken Dritter schützen

ionCube bietet PHP-Encoder als netzbasierten Dienst an

Die Firma ionCube hat jetzt ihren im Juni angekündigten PHP-Encoder fertig gestellt. Die Lösung erlaubt es, PHP-Scripte mit Hilfe eines netzbasierten Dienstes vorab zu kompilieren und zu verschlüsseln, um so zu verhindern, dass Dritte Einblick in die Quelltexte nehmen können. Der PHP-Encoder basiert dabei auf dem von Nick Lindrige entwickelten PHP-Accelerator.

Artikel veröffentlicht am ,

IonCube verspricht hohen Schutz der Quelltexte durch eine Kodierung des kompilierten Codes und vollständige PHP-Kompatibilität. Um die so geschützten Scripte zu nutzen, muss allerdings ein entsprechender Decoder, der als kostenlose Zend-Extension vorliegt, installiert werden. Dabei soll der Decoder auch im PHP Safe Mode funktionieren.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Allerdings lässt sich der Decoder nicht zusammen mit dem Zend Optimizer verwenden und auch der PHP-Accelerator wird erst ab der Version 1.3.2 kompatibel mit dem ionCobe Decoder sein.

IonCube setzt dabei auf ein eher ungewöhnliches Preismodell und rechnet je zu kodierender Applikation und Version ab. Dabei richtet sich der Preis nach der Größe der kompilierten Datei. Abgerechnet wird nach Credits, die je 10 US-Cent kosten. Das Kodieren von Squirrelmail 1.2.7 (1.115 KB in 32707 Code-Zeilen in 177 Dateien) soll beispielsweise 30,- US-Dollar kosten, das Kodieren des Pear-Repositories (575 KB, 18144 Code-Zeilen in 47 Dateien) 14,- US-Dollar. Allerdings erwägt man auch die Einführung eines Pauschaltarifs sowie eines eigenständigen Encoders, den Nutzer dann auf ihren eigenen Systemen verwenden können. Für eine gelegentliche Nutzung sei aber die webbasierte Variante die günstigste.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Technikfreak 28. Jun 2007

Nun, die Frage ist, ob Scriptsprachen überhaupt professionell sind und in die Profilliga...

Foo 21. Sep 2005

MD5 unterscheidet sich in einer wichtigen Sache. Ein MD5 Hash muss nicht mehr das...

Georg Osiejuk 21. Sep 2005

Da kann man leider nichts machen. Dein Quellcode wäre in so einem Fall verloren. Das...

oliverlorend 02. Sep 2005

hi, was passiert denn wenn die originalen Datein verloren gehen, also die lokal auf...

peter 27. Jul 2002

Hallo, zum Verschlüsseln von PHP habe ich mir den PHTML-Encoder (früher PHP-Encoder...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /