Abo
  • Services:
Anzeige

ATI Fire GL X1 - Profi-Grafikkarte auf Radeon-9700-Basis

High-End-Grafikkarte für 3D-Design und CAD

ATI Technologies hat mit der "Fire GL X1" nun für 3D-Designer und CAD-Anwender auch eine Profi-Version seiner noch nicht erhältlichen Radeon-9700-Grafikkarte angekündigt. Im Gegensatz zur Radeon 9700 verfügt die Fire GL X1 über deutlich mehr Speicher und spezielle Treiber.

Anzeige

Über ihre 256-Bit-Speicherschnittstelle soll die Fire GL X1 256 MByte statt 128 MByte (Radeon 9700) DDR-SDRAM ansprechen. In Verbindung mit den acht Renderpipelines, Vertex- und Pixel-Shadern (Shader-Version 2.0) und AGP-8X-Unterstützung soll die Fire GL X1 Designern die hochqualitative Echtzeitdarstellung von 3D-Grafik ermöglichen, zumindest in Verbindungen mit künftigen Anwendungen, die DirectX 9 und OpenGL 2.0 unterstützen. ATI verspricht zudem eine insbesondere für den CAD-Bereich unverzichtbare fehlerfreie Berechnung und Darstellung. Shader-Unterstützung soll es etwa für Maya von Aliaswavefront, 3ds max von Discreet, Houdini von Side Effects Software und XSI von Softimage geben. Darüber hinaus sollen mehr als 16,7 Millionen Farben genutzt werden können.

Die Fire GL X1 mit 256 MByte DDR-SDRAM, zwei Display-Ausgängen und Unterstützung für vierfach gepufferten Stereografie-Brillen soll ab Oktober 2002 erhältlich sein, also etwa einen Monat nachdem ATI mit der Radeon 9700 ihr neues Flaggschiff für den Konsumenten-Markt liefern wird. Bei der Angabe von definitiven Chip- und Speichertaktraten hielt sich ATI bisher bei beiden Produkten zurück, er soll jedoch über 300 MHz liegen. Einen Preis für die Fire GL X1 nannte ATI noch nicht.

Auf der Siggraph 2002 zeigt ATI derzeit eine Fire GL X1 in Aktion: Gemeinsam mit Massive, welche die Rendersoftware für die Film-Trilogie "Der Herr der Ringe" entwickelte, zeigt man auf Linux-Workstations in Echtzeit berechnete Szenen aus dem Ende 2001 ins Kino gekommenen ersten Herr-der-Ringe-Teil. Dabei sollen neben Vertex- und Pixel-Shader-Effekten auch ATIs Higher-Order-Surface-Technik Trueform zum Einsatz gekommen sein. Da uns kein Bildmaterial vorliegt, ist es schwer einzuschätzen, wie nah man an die Filmvorlage herankommt. NVidia brüstete sich bereits im letzten Jahr damit, Szenen aus dem Kinofilm "Final Fantasy" auf einer GeForce4-basierten Quadro-Grafikkarte rendern zu können, erreichte jedoch nur wenige Bilder pro Sekunde mit deutlich reduzierter visueller Qualität.


eye home zur Startseite
HiddenGhost 24. Jul 2002

Steroegraphiebrillen... ist das eindeutschung von Handelsüblichen Shutterbrillen oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HMS Industrial Networks GmbH, Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  3. symmedia GmbH, Bielefeld
  4. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. zusammen nur 3,99€
  2. 699,00€
  3. 37,49€

Folgen Sie uns
       

  1. Sipgate

    App Satellite hat Probleme mit dem Vodafone-Netz

  2. AMDs Embedded-Pläne

    Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit

  3. K-1 Mark II

    Pentax bietet Sensorwechsel für seine Vollformat-DSLR an

  4. Ohrhörer

    Neue Airpods sollen Hey Siri unterstützen

  5. Amazon Go

    Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant

  6. Elektromobilität

    UPS arbeitet an elektrischem Lieferwagen

  7. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  8. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  9. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  10. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Wie oft eigentlich noch

    Hansdampf99 | 09:48

  2. Verstörend viele "Passiert auch mit Verbrennern...

    daarkside | 09:47

  3. Re: am interessantesten ist folgender satz:

    Bautz | 09:47

  4. Re: Das funktioniert auf der ganzen Welt, nur im...

    Dwalinn | 09:46

  5. Re: Offenlegung Hut ab vor soviel Scheid...

    lgo | 09:44


  1. 09:23

  2. 08:40

  3. 08:02

  4. 07:46

  5. 07:38

  6. 07:17

  7. 18:21

  8. 18:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel