Abo
  • Services:

ATI RenderMonkey - Vertex- und Pixel-Shader für 3D-Designer

Entwicklungsumgebung für Spieleentwickler

Mit RenderMonkey hat ATI auf der gerade in den USA stattfindenden 3D-Grafikkonferenz Siggraph ein Werkzeugpaket angekündigt, das Entwicklern bei der Erstellung, Verwaltung und Weitergabe von 3D-Echtzeit-Effekten mittels Pixel- und Vertex-Shadern helfen soll. RenderMonkey ist weitgehend sprachunabhängig, da es per Plug-ins um Unterstützung für verschiedene High Level Shading Languages (HLSL) erweitert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die RenderMonkey-Entwicklungsumgebung besteht aus dem RenderMan-Compiler, der bereits DirectX 8 Low Level Assembler, die DirectX 9 HLSL und OpenGL unterstützt. Es können weitere HLSL unterstützt werden, etwa NVidias zu DirectX 9 HLSL kompatibles Cg, sofern jemand ein entsprechendes Plug-in programmiert. Ebenfalls geboten werden ein Importer inkl. Unterstützung für Maya und RenderMan, ein Exporter, ein Editor und ein Viewer. Alle Elemente von RenderMonkey können per Plug-in erweitert werden, die dafür nötigen Quellcodes und Dokumentationen stellt ATI zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

RenderMonkey soll insbesondere dabei helfen, mehrere Effekte auf einmal zu nutzen und bei älterer Hardware pro Effekt auf nicht ganz so schicke Alternativ-Shader zurückschalten zu können. Einige interessante Beispielshader vom CAD-Shader über Materialshader bis zum Toonshader stellt ATI bereits mit RenderMonkey zur Verfügung. Hier zeigt sich einmal mehr, dass die Bitmap-Texturen in Zukunft zum Teil durch prozedurale Texturen ersetzt werden, zumindest was Materialien angeht. Dank der RenderMan-Entwicklungsumgebung wird laut ATI ein schnelles Prototyping von Echtzeiteffekten möglich.

ATI will mit RenderMonkey nicht nur Softwareentwickler ansprechen, die selbst Shader programmieren wollen, sondern auch 3D-Designer, die bestehende Effekte kombinieren oder deren Parameter verändern wollen. Dank der Erweiterbarkeit soll die Entwicklungsumgebung leicht an verschiedene Anforderungen angepasst werden können. Wie NVidia mit Cg will auch ATI mit RenderMonkey die Unterstützung seiner Grafikhardware, insbesondere der Radeon 9700, vorantreiben.

Ab wann das RenderMonkey SDK zur Verfügung steht, hat ATI auf seinen Entwicklerseiten noch nicht angekündigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /