Abo
  • Services:

ATI RenderMonkey - Vertex- und Pixel-Shader für 3D-Designer

Entwicklungsumgebung für Spieleentwickler

Mit RenderMonkey hat ATI auf der gerade in den USA stattfindenden 3D-Grafikkonferenz Siggraph ein Werkzeugpaket angekündigt, das Entwicklern bei der Erstellung, Verwaltung und Weitergabe von 3D-Echtzeit-Effekten mittels Pixel- und Vertex-Shadern helfen soll. RenderMonkey ist weitgehend sprachunabhängig, da es per Plug-ins um Unterstützung für verschiedene High Level Shading Languages (HLSL) erweitert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die RenderMonkey-Entwicklungsumgebung besteht aus dem RenderMan-Compiler, der bereits DirectX 8 Low Level Assembler, die DirectX 9 HLSL und OpenGL unterstützt. Es können weitere HLSL unterstützt werden, etwa NVidias zu DirectX 9 HLSL kompatibles Cg, sofern jemand ein entsprechendes Plug-in programmiert. Ebenfalls geboten werden ein Importer inkl. Unterstützung für Maya und RenderMan, ein Exporter, ein Editor und ein Viewer. Alle Elemente von RenderMonkey können per Plug-in erweitert werden, die dafür nötigen Quellcodes und Dokumentationen stellt ATI zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München
  2. Novartis Business Services GmbH, Nürnberg

RenderMonkey soll insbesondere dabei helfen, mehrere Effekte auf einmal zu nutzen und bei älterer Hardware pro Effekt auf nicht ganz so schicke Alternativ-Shader zurückschalten zu können. Einige interessante Beispielshader vom CAD-Shader über Materialshader bis zum Toonshader stellt ATI bereits mit RenderMonkey zur Verfügung. Hier zeigt sich einmal mehr, dass die Bitmap-Texturen in Zukunft zum Teil durch prozedurale Texturen ersetzt werden, zumindest was Materialien angeht. Dank der RenderMan-Entwicklungsumgebung wird laut ATI ein schnelles Prototyping von Echtzeiteffekten möglich.

ATI will mit RenderMonkey nicht nur Softwareentwickler ansprechen, die selbst Shader programmieren wollen, sondern auch 3D-Designer, die bestehende Effekte kombinieren oder deren Parameter verändern wollen. Dank der Erweiterbarkeit soll die Entwicklungsumgebung leicht an verschiedene Anforderungen angepasst werden können. Wie NVidia mit Cg will auch ATI mit RenderMonkey die Unterstützung seiner Grafikhardware, insbesondere der Radeon 9700, vorantreiben.

Ab wann das RenderMonkey SDK zur Verfügung steht, hat ATI auf seinen Entwicklerseiten noch nicht angekündigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 59,99€ vorbestellbar
  2. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  3. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  4. 47,99€

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /