• IT-Karriere:
  • Services:

IBM und Opera entwickeln multimodalen Browser (Update)

Web-Browser soll die Sprachsteuerung mobiler Geräte ermöglichen

Wie der norwegische Browser-Hersteller Opera mitteilte, werde man zusammen mit IBM einen multimodalen Browser entwickeln, der auf der XHTML+Voice-(X+V-)Spezifikation beruht. In diesem Herbst soll eine Beta-Version erscheinen, die den Web-Zugriff auch per Sprachsteuerung über ein mobiles Gerät ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auszeichnungssprache X+V (XHTML+Voice) wurde von IBM, Motorola und Opera als multimodaler Standard entwickelt und 2001 vorgestellt. Nun wollen IBM und Opera einen entsprechenden Web-Browser entwickeln. Die Multimodal-Technik soll besonders für mobile Geräte wie Handys und PDAs verschiedene Ein- und Ausgabemöglichkeiten ermöglichen, wozu neben Stiftsteuerung und Mini-Tastaturen auch Sprachbefehle zählen. So sollen etwa Außendienstmitarbeiter Unternehmensinformationen per Sprache abfragen können, die dann als Text oder Grafik auf das mobile Gerät kommen.

Update:
Wie Opera jetzt auf Nachfrage von Golem.de mitteilte, soll der Browser plattformunabhängig sein und daher auf zahlreichen PDAs und Smartphones verwendet werden können. Die fertige Version des multimodalen Browsers soll im Sommer 2003 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

|eXF|Darian2K 24. Jul 2002

Sau guuud .0) Dann kommt vielleicht bald ein noch besserer Browser als OPERA!!! Außerdem...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
    Mars 2020
    Was ist neu am Marsrover Perseverance?

    Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /