Studie: Potenziale des E-Mail-Marketing noch nicht erkannt

Loyalty Management: Unternehmen verschenken bares Geld

Deutsche Unternehmen nutzen nur zu einem Bruchteil die Möglichkeiten zur Umsatzsteigerung und Kostensenkung, die ihnen das E-Mail-Marketing bietet. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie der Hamburger Unternehmensberatung Loyalty Management + Communications, die sowohl die Verbrauchereinstellungen als auch den Einsatz durch Unternehmen unter die Lupe nimmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Aus der Studie gehe hervor, dass E-Mail-Marketer eigentlich einen Grund zum Feiern hätten: Über 50 Prozent der deutschen E-Mail-Nutzer haben schon mindestens einmal ein Produkt auf Grund einer Werbe-E-Mail gekauft. Über 71 Prozent der E-Mail-Nutzer rufen ihre Nachrichten mehr als dreimal täglich ab, und mehr als ein Drittel der deutschen Surfer ist täglich mehr als eine Stunde mit der Bearbeitung von E-Mails beschäftigt.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d) im Referat ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Serviceexperte (m/w/d) IT Identity Management (IDM) & AD
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Auf der anderen Seite würden 59 Prozent der Unternehmen noch nicht auf ein systematisches E-Mail-Marketing setzen und von den restlichen 41 Prozent weniger als die Hälfte (42,9 Prozent) entsprechende Instrumente regelmäßig einsetzen. Rund zwei Drittel der E-Mail-Marketing betreibenden Unternehmen verzichten laut Studie gar auf den Einsatz so genannter "Landing Pages", spezieller Auffangseiten im Internet, zu denen der Empfänger einer Werbe-Mail gelenkt wird, wenn er auf einen in der E-Mail enthaltenen Hyperlink klickt.

Zudem habe auch das E-Mail-Marketing unter dem Niedergang der Online-Wirtschaft stark zu leiden gehabt. Als Anhängsel des Online-Marketings betrachtet, sei es in eine Art "Sippenhaft" genommen und von den meisten Unternehmen gar nicht erst ernsthaft auf seine Potenziale und Möglichkeiten untersucht worden. Die Akzeptanz auf Verbraucherseite sei dabei hoch bis sehr hoch, sowohl das "Viral Marketing" als auch die verkaufsfördernde Wirkung von E-Mails würden durch Anwenderaussagen bestätigt. Auf Anbieterseite dagegen existiere ein sehr gut ausgeprägtes, fast schon übertriebene sensibilisiertes Verhältnis zur Problematik nicht angeforderter Werbe-Mails (Spam), so dass laut Loyalty lieber gar keine Werbung betrieben werd, statt sich einfach an die Regeln des Permission Marketing zu halten. Bei Letzterem handelt es sich um explizit vom Empfänger gewünschte Werbesendungen, um die sich auch die Studie dreht.

Die Studie ist im Juli 2002 bei Loyalty Hamburg erschienen, hat einen Umfang von 107 Seiten und kostet 499,- Euro zzgl. MwSt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Interessent 25. Jul 2002

Sie koennen von Glueck reden, wenn Sie sich keine Anzeige und ein recht teures Verfahren...

Dirk Ploss 25. Jul 2002

Lieber Heinz! Wer lesen kann, ist klar im Vorteil... Nirgendwo steht, dass die Akzeptanz...

Ralf Meinecke 25. Jul 2002

und wie soll das realisiert werden? Gilt das Recht vom Land des Absenders (wer wei...

Acid_Lee 24. Jul 2002

Das sollte es allerdings. Allerdings sind viele Adressen- sammler unterwegs und sammeln...

SilenceX 24. Jul 2002

Okay, villeicht sollte man das dann doch etwas nüchterner betrachten. Jedefalls macht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /