Abo
  • Services:

Muse.net gibt internetweiten Zugriff auf MP3-Musik

Private Musiksammlungen überall anhören und sortieren

Wer seine MP3-Musiksammlung nicht überall mit sich herumschleppen will oder kann, muss die gerade gewünschten Musikstücke immer erst mühsam auf andere Medien kopieren und erhält so immer nur einen kleinen Ausschnitt auf sein Archiv. Die Entwickler von Muse.net stellen jedem Windows-Anwender eine Software zur Verfügung, mit der man seine eigenen MP3s weltweit über das Internet abrufen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu muss natürlich der oder die Hostrechner eingeschaltet sein, denn die Musik wird nicht etwa auf einen zentralen Server von Muse.net kopiert, sondern verbleibt auf der lokalen Festplatte und wird nur an den Client übertragen, wenn Bedarf danach besteht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Zur Nutzung des Dienstes ist die Installation der Windows-Software notwendig, zum Abrufen soll ein Web-Browser genügen. Darüber hinaus braucht man noch eine Audio-Playersoftware wie Winamp oder den Windows-Media Player. Das Abspielen bzw. der Zugriff auf den Web-Part ist weitestgehend betriebssystemunabhängig. Es gibt sogar mehrere Oberflächen, die komfortabelste setzt DHTML-Fähigkeiten auf Seiten des Browsers voraus.

Das Ganze ist aber nur dann im Internet brauchbar, wenn man eine breitbandige Anbindung nutzen kann. Ansonsten kann man immer noch im heimischen Netz (oder im Firmennetz) verschiedene Speicherorte von MP3-Dateien unter einer Oberfläche verwalten. Das Bedienoberfläche erlaubt Gruppierungen zu Playlisten, holt Enzyklopädie-Informationen über die in ID3-Tags erwähnten Künstler hervor und erlaubt die Änderung der ID3-Tags. Hinter Firewalls und vor allem hinter NATs gibt es allerdings noch erhebliche Probleme bei der Programmnutzung.

Zurzeit gibt es eine kostenlose Beta, die auch irgendwann unter Linux und MacOS X laufen soll, doch Ende August 2002 will Muse.net für die Dienstleistung Geld sehen: 12,95 US-Dollar im Jahr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

SilenceX 24. Jul 2002

Naja, dank DynDNS und SSH (sogar ganz kompfortabel mit X-Weiterleitung) kann ich auch von...

moe 24. Jul 2002

für welche dienstleistung wollen die bitte soviel gled???? die daten werden doch beim...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /