WDR: Telekom kaschiert zweistelligen Milliarden-Verlust

VoiceStream als Kuckucksei?

Bilanz- und Börsenexperten werfen der Deutschen Telekom vor, Verluste in zweistelliger Milliarden-Höhe in ihrer Bilanz zu verstecken, berichtet das ARD-Wirtschaftsmagazin Plusminus in seiner Sendung vom 23. Juli 2002. Anlass sei die in die Schlagzeilen geratene US-Mobilfunktochter VoiceStream.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bank- und Börsenexperte Prof. Wolfgang Gerke von der Universität Erlangen/Nürnberg forderte gegenüber dem WDR die Telekom auf, "in der Halbjahresbilanz der Öffentlichkeit reinen Wein einzuschenken, auch wenn dies die Gewinn- und Verlustrechung verhagelt." Von Plusminus befragte Analysten von Banken und Investmenthäusern vertraten einhellig die Auffassung, dass die noch mit rund 35 Milliarden Euro bilanzierte Telekom-Tochter in Wirklichkeit nicht einmal mehr die Hälfte wert sei. Telekom-Analyst Frank Heise von Union Investment riet dem Unternehmen sogar, VoiceStream auf ein Drittel abzuschreiben.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer im Bereich Medizinische Forschung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. IT - Anwendungsbetreuer (m/w/d) Kfz-Handel
    FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg oder remote
Detailsuche

Da die Deutsche Telekom in diesem Jahr ohnehin kaum mit schwarzen Zahlen rechnet, würde dies einen Verlust von rund 20 Milliarden Euro bedeuten, so der WDR. Ein Unternehmenssprecher der Telekom unterstrich jedoch gegenüber Plusminus, dass es auch unter dem neuen Telekom-Chef Helmut Sihler zu keiner solchen Abschreibung von VoiceStream kommen werde, da das Unternehmen sich aus Telekom-Sicht wie erwartet entwickele.

Aktionärsschützer Klaus Nieding von der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz bewertete gegenüber Plusminus diese Einstellung, einen "maroden Verlustbringer" nicht in der Bilanz als solchen auszuweisen, als "aus Sicht der Aktionäre katastrophal".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Github, Bill Gates, EEG-Umlage: Bill Gates hält nichts von Kryptogeld
    Github, Bill Gates, EEG-Umlage
    Bill Gates hält nichts von Kryptogeld

    Sonst noch was? Was am 20. Mai 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
    Fernsehen
    Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

    Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
    Eine Anleitung von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /