Abo
  • Services:

Jahresgehälter in Multimediabranche steigen trotz Krise

Personaler können nun unter mehr Bewerbern auswählen

Obwohl die Auftragslage der Internet-/Multimedia-Branche Ende 2001 eher schlecht war, zahlte die Branche ihren fest angestellten Mitarbeitern rund 6 Prozent mehr Gehalt als im Vorjahr. Dies ist ein Ergebnis des "dmmv-Gehaltsspiegel 2002", der in dieser Woche im HighText-Verlag erscheint. Hierfür befragte der dmmv 175 Unternehmen der Internet-/Multimediabranche mit 3.046 Angestelltenverhältnissen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die durchschnittlichen Jahresgehälter der Branche lagen Ende 2001 durchweg höher als im vergangenen Jahr und zwar um 6,3 Prozent. Wie in den vergangenen Jahren verdienen Mitarbeiter im Marketing und in der Projektleitung mit 42.000 Euro am besten. Die Text-/Bild-/Online-Redakteure konnten ihr Gehalt sogar um 17 Prozent auf durchschnittlich 41.000 Euro erhöhen. "Besonders gut bezahlt wird, wer sich stärker spezialisiert", stellte dmmv-Referent Lutz Goertz fest, "tendenziell haben sich viele Unternehmen von schlechter qualifizierten Mitarbeitern getrennt und die guten Mitarbeiter mit höheren Gehältern ans Unternehmen gebunden."

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen

Durch Insolvenzen und Entlassungen hat sich die Situation im Arbeitmarkt der Internet-/Multimedia-Branche verändert: Personaler können nun unter mehr Bewerbern auswählen und stellen deshalb auch höhere Ansprüche an die Qualifikation. Vor allem die Berufspraxis spielt als Einstellungskriterium eine große Rolle: 65 Prozent aller Unternehmen schauen bei den Bewerbern in erster Linie auf die Berufserfahrung (2001: 44 Prozent). An zweiter Stelle steht das Hochschulstudium, das 22 Prozent der Unternehmen als Einstellungskriterium bevorzugen (2001: 30 Prozent).

Immer noch gibt es in der Internet-/Multimedia-Branche einen ungedeckten Mitarbeiterbedarf. So suchen knapp die Hälfte (44 Prozent) der Unternehmen neue Mitarbeiter (2001: 80 Prozent), doch bei ihnen bleibt ein Viertel der Stellen unbesetzt, d.h. es fehlen rund 1.000 Arbeitskräfte (2001: 8000). Besonders gesucht werden Programmierer, Systemadministratoren und Projektmanager.

Der Autor des Gehaltsspiegels, Stephan Giesler, zeigt auch, dass die Gehälter regional sehr unterschiedlich ausfallen: Die höchsten Einkommen verzeichnen Multimedia-Spezialisten in Hessen und Bayern, die niedrigsten Gehälter werden in Berlin gezahlt. In der Bundeshauptstadt werden wie in NRW zurzeit die meisten Mitarbeiter gesucht.

Der dmmv-Gehaltsspiegel 2002 erscheint jährlich in der dmmv-Studienreihe im HighText Verlag. Das A5-Heft mit rund 50 Seiten Umfang und der ISBN 3-933269-56-3 kostet 12,80 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)

ein anderer... 09. Jan 2003

So gesehen hast du recht :-) Die Entscheidung, die ich getroffen hatte, hat mir ganz gut...

banzai 09. Jan 2003

dann hat das AA bei dir ja doch was erfolgreich bewirkt. Raus aus der Arbeitslosigkeit...

ein anderer... 29. Jul 2002

Hallo auch, und mich in eine Fortbildungsmaßnahme zum NETZWERKADMINISTRATOR zwingt. Und...

ein Programmierer 24. Jul 2002

Hallo, na dann sollen sie halt einstellen, davon gibt es doch genug. Sogar mit...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /