Abo
  • Services:

Festplatte mit zwei Köpfen soll Eindringlinge fernhalten

Japanisches Unternehmen will Sicherheit von Webservern auf einfache Art erhöhen

Das japanische Unternehmen Scarabs hat ein neues Konzept zum Schutz von Webservern oder Intranets entwickelt: Ein Festplattenprototyp erlaubt den Anschluss von zwei Rechnern gleichzeitig: Während der eine Kontrolle über den Schreib-Lese-Kopf hat, kann der andere nur per Lese-Kopf zugreifen - laut Scarabs ein effektiver Schutz vor Eindringlingen, die Websites verunstalten, der zudem vergleichsweise günstig sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der In-House-Server so etwa zum Erstellen, Speichern und Verändern einer Website genutzt wird, kann ein weiterer Server diese lesen und ausliefern, aber Daten eben nicht verändern. Anwendungsgebiete wären etwa Public-Key-Server, Informationswebseiten von Behörden und Unternehmen sowie Server, die Streams ausliefern.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Marburg, Marburg
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

Ebenfalls möglich ist es, anstelle des reinen Lesekopfes auch einen reinen Schreibkopf zu installieren, falls der Server Logfiles oder anderes schreiben soll, auf die niemand von außerhalb zugreifen können soll. Per spezieller Festplatten-Firmware kann man zudem verhindern, dass Daten überschrieben oder verändert, sondern nur neue Dateien angelegt werden können, so Scarab. Als Anwendungsgebiete werden Logfile-Aufzeichnung, Monitoring und Mail-Server genannt.

Da die Köpfe unabhängig voneinander operieren, soll es keinen Leistungsverlust geben. Obwohl der Hardware-Aufwand höher ist, soll die Produktion von Festplatten mit zwei unabhängigen Köpfen einfach sein. Ein Demofilm zeigt die Festplatte auf Scarabs' Website in Aktion.

Das Konzept lässt sich auch auf Festplatten mit einem Schreib-/Lesekopf anwenden, wenn ihn sich zwei verschiedene Controller in der Festplatte teilen und einer davon nur die Lesefunktion nutzen darf. Noch hat Scarabs allerdings noch keinen Hersteller genannt, der entsprechende Platten mit der neuartigen Technik fertigen wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

pissente 15. Aug 2002

Ha Ha Ha was heist hier : während der eine Kontrolle über den Schreib-Lese-Kopf...

GeroZ 26. Jul 2002

Spannend ... Und was, wenn der Schreibrechner einen Write-Behind-Cache hat, seine Daten...

bcare 24. Jul 2002

Von der Sicherheit aus gesehen macht das gut Sinn, ist nur noch die Frage des PREISES...

harkpabst_melia... 24. Jul 2002

Hehehe, netter Konter.

Übelkrähe 24. Jul 2002

Na, wenn es denn so einfach wäre, dann ist es doch arg verwunderlich das man erst jetzt...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /