Abo
  • Services:
Anzeige

Festplatte mit zwei Köpfen soll Eindringlinge fernhalten

Japanisches Unternehmen will Sicherheit von Webservern auf einfache Art erhöhen

Das japanische Unternehmen Scarabs hat ein neues Konzept zum Schutz von Webservern oder Intranets entwickelt: Ein Festplattenprototyp erlaubt den Anschluss von zwei Rechnern gleichzeitig: Während der eine Kontrolle über den Schreib-Lese-Kopf hat, kann der andere nur per Lese-Kopf zugreifen - laut Scarabs ein effektiver Schutz vor Eindringlingen, die Websites verunstalten, der zudem vergleichsweise günstig sein soll.

Während der In-House-Server so etwa zum Erstellen, Speichern und Verändern einer Website genutzt wird, kann ein weiterer Server diese lesen und ausliefern, aber Daten eben nicht verändern. Anwendungsgebiete wären etwa Public-Key-Server, Informationswebseiten von Behörden und Unternehmen sowie Server, die Streams ausliefern.

Anzeige

Ebenfalls möglich ist es, anstelle des reinen Lesekopfes auch einen reinen Schreibkopf zu installieren, falls der Server Logfiles oder anderes schreiben soll, auf die niemand von außerhalb zugreifen können soll. Per spezieller Festplatten-Firmware kann man zudem verhindern, dass Daten überschrieben oder verändert, sondern nur neue Dateien angelegt werden können, so Scarab. Als Anwendungsgebiete werden Logfile-Aufzeichnung, Monitoring und Mail-Server genannt.

Da die Köpfe unabhängig voneinander operieren, soll es keinen Leistungsverlust geben. Obwohl der Hardware-Aufwand höher ist, soll die Produktion von Festplatten mit zwei unabhängigen Köpfen einfach sein. Ein Demofilm zeigt die Festplatte auf Scarabs' Website in Aktion.

Das Konzept lässt sich auch auf Festplatten mit einem Schreib-/Lesekopf anwenden, wenn ihn sich zwei verschiedene Controller in der Festplatte teilen und einer davon nur die Lesefunktion nutzen darf. Noch hat Scarabs allerdings noch keinen Hersteller genannt, der entsprechende Platten mit der neuartigen Technik fertigen wird.


eye home zur Startseite
pissente 15. Aug 2002

Ha Ha Ha was heist hier : während der eine Kontrolle über den Schreib-Lese-Kopf...

GeroZ 26. Jul 2002

Spannend ... Und was, wenn der Schreibrechner einen Write-Behind-Cache hat, seine Daten...

bcare 24. Jul 2002

Von der Sicherheit aus gesehen macht das gut Sinn, ist nur noch die Frage des PREISES...

harkpabst_melia... 24. Jul 2002

Hehehe, netter Konter.

Übelkrähe 24. Jul 2002

Na, wenn es denn so einfach wäre, dann ist es doch arg verwunderlich das man erst jetzt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt a. M., Zwickau, Nürnberg, Dresden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       

  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  2. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel