Abo
  • Services:

Festplatte mit zwei Köpfen soll Eindringlinge fernhalten

Japanisches Unternehmen will Sicherheit von Webservern auf einfache Art erhöhen

Das japanische Unternehmen Scarabs hat ein neues Konzept zum Schutz von Webservern oder Intranets entwickelt: Ein Festplattenprototyp erlaubt den Anschluss von zwei Rechnern gleichzeitig: Während der eine Kontrolle über den Schreib-Lese-Kopf hat, kann der andere nur per Lese-Kopf zugreifen - laut Scarabs ein effektiver Schutz vor Eindringlingen, die Websites verunstalten, der zudem vergleichsweise günstig sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der In-House-Server so etwa zum Erstellen, Speichern und Verändern einer Website genutzt wird, kann ein weiterer Server diese lesen und ausliefern, aber Daten eben nicht verändern. Anwendungsgebiete wären etwa Public-Key-Server, Informationswebseiten von Behörden und Unternehmen sowie Server, die Streams ausliefern.

Stellenmarkt
  1. SoftProject GmbH, Ettlingen
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Ebenfalls möglich ist es, anstelle des reinen Lesekopfes auch einen reinen Schreibkopf zu installieren, falls der Server Logfiles oder anderes schreiben soll, auf die niemand von außerhalb zugreifen können soll. Per spezieller Festplatten-Firmware kann man zudem verhindern, dass Daten überschrieben oder verändert, sondern nur neue Dateien angelegt werden können, so Scarab. Als Anwendungsgebiete werden Logfile-Aufzeichnung, Monitoring und Mail-Server genannt.

Da die Köpfe unabhängig voneinander operieren, soll es keinen Leistungsverlust geben. Obwohl der Hardware-Aufwand höher ist, soll die Produktion von Festplatten mit zwei unabhängigen Köpfen einfach sein. Ein Demofilm zeigt die Festplatte auf Scarabs' Website in Aktion.

Das Konzept lässt sich auch auf Festplatten mit einem Schreib-/Lesekopf anwenden, wenn ihn sich zwei verschiedene Controller in der Festplatte teilen und einer davon nur die Lesefunktion nutzen darf. Noch hat Scarabs allerdings noch keinen Hersteller genannt, der entsprechende Platten mit der neuartigen Technik fertigen wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

pissente 15. Aug 2002

Ha Ha Ha was heist hier : während der eine Kontrolle über den Schreib-Lese-Kopf...

GeroZ 26. Jul 2002

Spannend ... Und was, wenn der Schreibrechner einen Write-Behind-Cache hat, seine Daten...

bcare 24. Jul 2002

Von der Sicherheit aus gesehen macht das gut Sinn, ist nur noch die Frage des PREISES...

harkpabst_melia... 24. Jul 2002

Hehehe, netter Konter.

Übelkrähe 24. Jul 2002

Na, wenn es denn so einfach wäre, dann ist es doch arg verwunderlich das man erst jetzt...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /