Abo
  • Services:

MainConcept bringt Stand-alone-MPEG-Encoder

Umwandlung von AVI-Dateien in MPEG1/2-Formate auch im Batch-Modus

Der Multimedia-Software-Anbieter MainConcept hat einen neuen, eigenständigen "MPEG Encoder" für Windows veröffentlicht. Die kommerzielle Software soll es Anwendern ermöglichen, AVI-Dateien nach MPEG1 und MPEG2 zu konvertieren, um eine DVD, VideoCD (VCD) oder Super-Video CD (SVCD) zu erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch nicht standardisierte MPEG-Formate sollen unterstützt werden. Per Verarbeitung von Stapellisten (Batch Modus) sollen mehrere Dateien hintereinander auch mit verschiedenen Einstellungen konvertiert werden können. Mit Hilfe der Stapellistenverarbeitung lassen sich nach Herstellerangaben auch einzelne Dateien zu einer verschmelzen.

Stellenmarkt
  1. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. Forever Digital GmbH, Hamburg

Als Gründe für die Veröffentlichung des MPEG Encoders nennt Markus Mönig, Vorstandsvorsitzender der MainConcept AG, die hohe Nachfrage im Markt: "Unser MPEG Encoder ist schon länger in verschiedene Software-Applikationen am Markt integriert. Doch viele Anwender verlangten nach unserer eigenen Stand-alone-Lösung."

MainConcept zeichnet für den "Adobe MPEG Encoder" verantwortlich, der in Premiere 6.5 enthalten ist. Die Adobe-Version wurde auf Premiere und Sonic Solutions DVDit! optimiert. Die Stand-alone-MPEG-Encoder-Version hingegen soll ideal für Benutzer sein, die komfortabel und schnell einzelne oder viele AVI-Dateien konvertieren möchten.

Der MainConcept MPEG Encoder soll ab August online unter www.mainconcept.de zum Preis von 149,- Euro erhältlich sein. Die Benutzer der Videoschnittsoftware Adobe Premiere 6.5 sollen den MPEG Encoder zum Einführungspreis von 49,- Euro erwerben können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. für 147,99€ statt 259,94€
  4. und Vive Pro vorbestellbar

Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  2. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler
  3. Aus dem Verlag Kamingespräch mit Entwicklerlegende Lord British angekündigt

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /