Abo
  • Services:

broadnet mediascape übernimmt KKFnet

Richtfunkanbieter kauft DSL-Provider

Die Hamburger broadnet mediascape communications AG übernimmt die Mindener KKFnet AG zu 100 Prozent. Das Unternehmen hofft durch die vielfach redundanten Strukturen beider Gesellschaften entsprechende Synergien realisieren zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir haben unseren Aktionären versprochen, im anorganischen Bereich zu wachsen, indem wir vorrangig Kunden und Umsatz übernehmen. Mit KKFnet verdoppeln wir unseren Monatsumsatz", so Frank Brügmann, Vorstandsvorsitzender der broadnet mediascape. "Mit der Übernahme etablieren wir uns unter den Top Five der Local Loop Carrier in Deutschland und spielen einmal mehr eine entscheidende Rolle im Konsolidierungsprozess des deutschen Letzte-Meile-Marktes."

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Die KKFnet AG betreut zurzeit 1.800 Breitbandkunden mit 3.000 Highspeed-Anbindungen. "broadnet mediascape kann zukünftig dann fast alle 5.200 Geschäftskunden über eine eigene Infrastruktur erreichen und damit wesentlich höhere Rohmargen erwirtschaften als bisher", so Brügmann. KKFnet bedient seine Kunden über eine eigene DSL-Infrastruktur mit 725 Standorten in ganz Deutschland und sei damit - neben der Deutschen Telekom - einer der größten DSL-Carrier.

Durch die Übernahme verfüge broadnet mediascape zukünftig über eine Infrastruktur, die die beiden sich ergänzenden Breitbandtechnologien DSL und Richtfunk in sich vereint. Damit erhöhe sich einmal mehr die geographische Verfügbarkeit und die Gesellschaft könne ihr Produkt-Portfolio noch stärker auf die Bedürfnisse der Kunden zuschneiden. Darüber hinaus verfüge die neue Tochter über einen eigenen Backbone.

Die Übernahme erfolgt in mehreren Stufen. Die Investmentfirma Kohlberg, Kravis Roberts und Co (KKR), Aktionär der KKFnet, investiert 4,15 Millionen Euro. Zum einen legt KKR 2 Millionen Euro bar in KKFnet ein, zum anderen mittels einer Barkapitalerhöhung 1,87 Millionen Euro in broadnet mediascape. Im Rahmen der Barkapitalerhöhung gibt broadnet mediascape 1,17 Millionen Aktien aus dem genehmigten Kapital an KKR zu einem Kurs von 1,60 Euro je Aktie. Zusätzlich gibt broadnet mediascape im Rahmen einer Sachkapitalerhöhung 2.906.354 Aktien aus dem genehmigten Kapital an KKR und einen weiteren Aktionär von KKFnet, die Tenovis GmbH & Co KG. Die Anteile der übrigen Altaktionäre werden vorher von broadnet mediascape und KKR gekauft.

Damit verfügt letztendlich die Broadnet Holding über 37,09 Prozent an broadnet mediascape, KKR 23,34 Prozent. Tenovis hält 2,49 Prozent, Frank Brügmann und Christian Brügmann je 2,97 Prozent sowie Dr. Clemens Plieth über 0,81 Prozent. Die restlichen 31,18 Prozent sind im Streubesitz. Nach der Übernahme beträgt das Grundkapital der broadnet mediascape communications AG 15.781.636 Euro.

KKFnet verfügte Anfang Juli 2002 über Barmittel in Höhe von rund 11 Millionen Euro und broadnet mediascape über 35 Millionen Euro. Durch die Übernahme geht broadnet mediascape davon aus, den operativen Break-even früher als geplant zu erreichen. Die Übernahme steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch das Kartellamt, die in den nächsten Wochen erfolgen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Merlin 24. Jul 2002

1. kkf.net plante vor Urzeiten einen Börsengang, der dann kläglich starb. 2. Der US...

Nobody 23. Jul 2002

Also wenn sie es so machen, wie bei den anderen aufkäufen, dann werden sie die Eigentümer...

Lars 23. Jul 2002

Die sind einfach schneller als ihre direkten Mitbewerber an die Börse gegangen und haben...

Siggi 23. Jul 2002

na ja, das Unternehmen heisst ja "mediascape", warscheinlich bezieht sich das "media" auf...

das Sams 23. Jul 2002

Woher haben die die Kohle die ganzen kleinen Provider aufzukaufen bzw auch aus den...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /