Abo
  • Services:

JPEG-Komitee weist Patentansprüche zurück

Auch Lucent und Phillips wollen angeblich Ansprüche anmelden

Das JPEG-Komitee hat die von der Firma Forgent Networks erhobenen Patentansprüche auf Teile des JPEG-Standards zurückgewiesen. Forgent will über Patente an Teilen des JPEG-Standards verfügen und kündigte in diesem Zusammenhang an, ein entsprechendes Programm zur Erhebung von Lizenzgebühren vorzubereiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das JPEG-Komitee weist nach einer ersten kurzen Prüfung die Ansprüche, die auf dem US-Patent 4,698,672 beruhen, zurück. Man sei sich sicher, dass die darin beschriebenen und für die JPEG-Kompression relevanten Methoden bereits vor der Patentanmeldung der Forgent-Tochter Compression Labs verwendet wurden (Prior Art). Damit wären die Ansprüche von Forgent hinfällig.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Neben Forgent würden sich aber auch Philips und Lucent im Besitz entsprechender Rechte wähnen, warnt das JPEG-Komitee. Als Reaktion darauf will das Komitee nun über eine neue Website ein Prior-Art-Verzeichnis aufbauen. Diese soll in Kürze online gehen.

Man sei bislang immer bemüht gewesen, dass sich die vom JPEG-Komitee entwickelten Standards in ihrer Grundform ohne Zahlung von Lizenzgebühren implementieren lassen. Entsprechend sei man enttäuscht, dass einige Organisationen versuchen, gegen dieses Ziel zu arbeiten. Habe man doch viel Zeit darauf verwendet, die Freiheit der Standards rechtlich abzusichern und dafür zu sorgen, dass keine Rechte Dritter verletzt würden. Dies gelte auch für den aktuellen JPEG-2000-Standard.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /