• IT-Karriere:
  • Services:

Hollywoods Effektproduzenten steigen zunehmend auf Intel um

Star Wars: Episode III und Terminator 3 entstehen mit Intel-Technik

Nach Angaben von Intel setzt Hollywood verstärkt auf Intel-Technik bei digitalen und optischen Effekten für aktuelle Filmproduktionen. Jüngstes Beispiel sei dabei Industrial Light and Magic (ILM) von Star-Wars-Schöpfer George Lucas. ILM habe für zukünftige Film-Projekte 600 Pentium-4-Prozessor-Workstations bestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch Kassenknüller wie "Shrek - Der tollkühne Held" (DreamWorks Studios) und "Spider-Man" (Digital Revelations) wurden mit Hilfe von Intel-Prozessoren produziert, so der Hersteller stolz. Ausschlaggebend sei dabei das Preis-Leistungs-Verhältnis sowie die große Auswahl an Betriebssystemen und Anwendungen für diese Plattform.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm

Film-Effektmacher benötigen immer mehr Rechenkapazitäten, um Wunderwelten wie das Auenland in "Der Herr der Ringe" entstehen zu lassen. Ein großer Kostenfaktor ist vor allem der Einsatz von Speziallösungen bei Hard- und Software zum Erstellen dieser Tricks. "Visuelle Effekte im Kino beruhten traditionell auf handgemachten Hard- und Software-Lösungen", sagte Cliff Plumer, Chief Technology Officer von ILM. "Bei ILM nutzen wir verstärkt Intel-basierte Rechner und erhalten so mehr Auswahl an Software für Animation und Schnitt." Er hob auch hervor, dass man so eine große Betriebssystemauswahl hätte.

ILM verwendet derzeit Intel-Prozessoren bei der Produktion von Star Wars: Episode III, Harry Potter and the Chamber of Secrets, The Hulk sowie Terminator 3: The Rise of the Machines.

Weta Digital setzt Hunderte Intel-Xeon-Prozessor für die Trilogie "Der Herr der Ringe" ein; die Walt Disney Studios wollen Workstations mit Intel-Prozessoren von Hewlett-Packard in ihren Animationsstudios verwenden und Sony Pictures Imageworks arbeitete mit über 600 Intel-Prozessoren für die Erstellung von "Spider-Man" und "Stuart Little 2".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 3,50€
  2. 7,99€
  3. (-44%) 13,99€

Scuzzlebutt 23. Jul 2002

dieser beitrag verdient ein lob ... besser kann man es nicht auf den punkt bringen

luke17 23. Jul 2002

http://news.zdnet.de/story/0,,s2119533,00.html?020722170953

eurofalter 23. Jul 2002

Warum das "VERSCHWIEGEN" wird?? Und warum wird nicht gesagt welche Programme zum...

NetGyver 23. Jul 2002

hmmm.. wie wärs mit Maya Unlimited auf ner Linux Workstation? Läuft viel runder als das...

El Akabar 23. Jul 2002

So muss es sein! Sie kommen aus Bielefeld, haben in Bush bzw. Stoiber ihre engsten...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /