Abo
  • Services:

Hollywoods Effektproduzenten steigen zunehmend auf Intel um

Star Wars: Episode III und Terminator 3 entstehen mit Intel-Technik

Nach Angaben von Intel setzt Hollywood verstärkt auf Intel-Technik bei digitalen und optischen Effekten für aktuelle Filmproduktionen. Jüngstes Beispiel sei dabei Industrial Light and Magic (ILM) von Star-Wars-Schöpfer George Lucas. ILM habe für zukünftige Film-Projekte 600 Pentium-4-Prozessor-Workstations bestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch Kassenknüller wie "Shrek - Der tollkühne Held" (DreamWorks Studios) und "Spider-Man" (Digital Revelations) wurden mit Hilfe von Intel-Prozessoren produziert, so der Hersteller stolz. Ausschlaggebend sei dabei das Preis-Leistungs-Verhältnis sowie die große Auswahl an Betriebssystemen und Anwendungen für diese Plattform.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Film-Effektmacher benötigen immer mehr Rechenkapazitäten, um Wunderwelten wie das Auenland in "Der Herr der Ringe" entstehen zu lassen. Ein großer Kostenfaktor ist vor allem der Einsatz von Speziallösungen bei Hard- und Software zum Erstellen dieser Tricks. "Visuelle Effekte im Kino beruhten traditionell auf handgemachten Hard- und Software-Lösungen", sagte Cliff Plumer, Chief Technology Officer von ILM. "Bei ILM nutzen wir verstärkt Intel-basierte Rechner und erhalten so mehr Auswahl an Software für Animation und Schnitt." Er hob auch hervor, dass man so eine große Betriebssystemauswahl hätte.

ILM verwendet derzeit Intel-Prozessoren bei der Produktion von Star Wars: Episode III, Harry Potter and the Chamber of Secrets, The Hulk sowie Terminator 3: The Rise of the Machines.

Weta Digital setzt Hunderte Intel-Xeon-Prozessor für die Trilogie "Der Herr der Ringe" ein; die Walt Disney Studios wollen Workstations mit Intel-Prozessoren von Hewlett-Packard in ihren Animationsstudios verwenden und Sony Pictures Imageworks arbeitete mit über 600 Intel-Prozessoren für die Erstellung von "Spider-Man" und "Stuart Little 2".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Scuzzlebutt 23. Jul 2002

dieser beitrag verdient ein lob ... besser kann man es nicht auf den punkt bringen

luke17 23. Jul 2002

http://news.zdnet.de/story/0,,s2119533,00.html?020722170953

eurofalter 23. Jul 2002

Warum das "VERSCHWIEGEN" wird?? Und warum wird nicht gesagt welche Programme zum...

NetGyver 23. Jul 2002

hmmm.. wie wärs mit Maya Unlimited auf ner Linux Workstation? Läuft viel runder als das...

El Akabar 23. Jul 2002

So muss es sein! Sie kommen aus Bielefeld, haben in Bush bzw. Stoiber ihre engsten...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /