Abo
  • Services:

Hollywoods Effektproduzenten steigen zunehmend auf Intel um

Star Wars: Episode III und Terminator 3 entstehen mit Intel-Technik

Nach Angaben von Intel setzt Hollywood verstärkt auf Intel-Technik bei digitalen und optischen Effekten für aktuelle Filmproduktionen. Jüngstes Beispiel sei dabei Industrial Light and Magic (ILM) von Star-Wars-Schöpfer George Lucas. ILM habe für zukünftige Film-Projekte 600 Pentium-4-Prozessor-Workstations bestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch Kassenknüller wie "Shrek - Der tollkühne Held" (DreamWorks Studios) und "Spider-Man" (Digital Revelations) wurden mit Hilfe von Intel-Prozessoren produziert, so der Hersteller stolz. Ausschlaggebend sei dabei das Preis-Leistungs-Verhältnis sowie die große Auswahl an Betriebssystemen und Anwendungen für diese Plattform.

Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Film-Effektmacher benötigen immer mehr Rechenkapazitäten, um Wunderwelten wie das Auenland in "Der Herr der Ringe" entstehen zu lassen. Ein großer Kostenfaktor ist vor allem der Einsatz von Speziallösungen bei Hard- und Software zum Erstellen dieser Tricks. "Visuelle Effekte im Kino beruhten traditionell auf handgemachten Hard- und Software-Lösungen", sagte Cliff Plumer, Chief Technology Officer von ILM. "Bei ILM nutzen wir verstärkt Intel-basierte Rechner und erhalten so mehr Auswahl an Software für Animation und Schnitt." Er hob auch hervor, dass man so eine große Betriebssystemauswahl hätte.

ILM verwendet derzeit Intel-Prozessoren bei der Produktion von Star Wars: Episode III, Harry Potter and the Chamber of Secrets, The Hulk sowie Terminator 3: The Rise of the Machines.

Weta Digital setzt Hunderte Intel-Xeon-Prozessor für die Trilogie "Der Herr der Ringe" ein; die Walt Disney Studios wollen Workstations mit Intel-Prozessoren von Hewlett-Packard in ihren Animationsstudios verwenden und Sony Pictures Imageworks arbeitete mit über 600 Intel-Prozessoren für die Erstellung von "Spider-Man" und "Stuart Little 2".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-25%) 29,99€
  3. 33,99€
  4. 4,99€

Scuzzlebutt 23. Jul 2002

dieser beitrag verdient ein lob ... besser kann man es nicht auf den punkt bringen

luke17 23. Jul 2002

http://news.zdnet.de/story/0,,s2119533,00.html?020722170953

eurofalter 23. Jul 2002

Warum das "VERSCHWIEGEN" wird?? Und warum wird nicht gesagt welche Programme zum...

NetGyver 23. Jul 2002

hmmm.. wie wärs mit Maya Unlimited auf ner Linux Workstation? Läuft viel runder als das...

El Akabar 23. Jul 2002

So muss es sein! Sie kommen aus Bielefeld, haben in Bush bzw. Stoiber ihre engsten...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /