Abo
  • Services:

Notebook Targa Traveller XTR mit Aufprallschutz

USB-2.0-Schnittstellen und Firewire an Bord

Targa hat mit dem "Targa Traveller" ein Notebook mit Pentium-4-M-Prozessor angekündigt, das etwas robuster und somit für den Außeneinsatz geeignet sein soll. Das knapp 3 cm hohe Leichtmetall-Gehäuse soll Stöße und Vibrationen verkraften und wird durch eine Kunststoff-Wanne unter der Tastatur ergänzt, die das Gerät auch vor Spritzwasser schützen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät ist in verschiedenen Konfigurationen erhältlich und wird mit stromsparenden Pentium 4-M-Prozessoren mit Taktfrequenzen bis zu 1,8 GHz und integriertem DVD/CD-RW-Kombilaufwerk ausgeliefert. Ein VIA-Chipsatz sorgt für DDR-SDRAM-Unterstützung und Shared-Memory-Grafik (bis zu 32 MByte des Hauptspeichers). Mit einem PC-Card-Steckplatz, 56k-Modem, Video-Out (SVHS), 3x USB nach dem neuen Standard 2.0, Firewire (IEEE 1394), Infrarot, 10/100-Mbps-Ethernet-Schnittstelle und optional Wireless-LAN stehen alle wichtigen Schnittstellen zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Software AG, Darmstadt

Das Targa-Traveller-Modell mit Pentium-4-M 1,7 GHz, 256 MByte DDR-SDRAM, DVD/CD-RW-Kombilaufwerk, 30-GByte-Festplatte wiegt 2,4 kg und kostet 1.990,- Euro. Das günstigste Traveller-Modell fängt bei 1.899,- Euro an. Angaben zu den jeweiligen Akkulaufzeiten machte der Hersteller nicht.

Alle Traveller-Notebooks werden mit dem Betriebssystem Microsoft Windows XP-Home Edition inklusive Microsoft Word/Works ausgeliefert. Die Notebooks sollen ab Ende August 2002 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /