Abo
  • Services:

Adobe Premiere 6.5 mit Echtzeitvorschau

Neue Version der Videoschnittsoftware für 3. Quartal geplant

Adobe stellte heute die Videoschnittsoftware Premiere in der neuen Version 6.5 vor, die eine Echtzeitvorschau, einen verbesserten MPEG2-Encoder und einen neuen Title Designer liefert. Außerdem wurden die Audio-Funktionen erweitert, die jetzt eine bessere Qualität versprechen.

Artikel veröffentlicht am ,

Premiere 6.5
Premiere 6.5
Die Echtzeitvorschau von Premiere 6.5 zeigt Änderungen von Effekten, Titeln, aber auch Übergängen direkt bei der Bearbeitung an, ohne auf die Render-Ergebnisse warten zu müssen. Der neue Title Designer liefert mehr als 100 Vorlagen und über 90 Adobe-Schriften, um Textdateien zu importieren und Titel mit typografischen Elementen wie Konturschriften, Durchschuss oder Unterschneidungen zu formatieren.

Stellenmarkt
  1. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

In der Audio-Sektion lernte SmartSound QuickTracks von Sonic Desktop zahlreiche Audiofunktionen dazu und bietet nun elf neue Basis-Tracks, um lizenzfreie Soundtracks in beliebiger Länge und passend zum jeweiligen Videoprojekt zu erstellen. Ferner liegen dem Paket drei neue Plug-Ins von TC Works bei, die eine verbesserte Tonqualität bringen sollen. Mit TC Works SparkLE für MacOS lassen sich sogar zwei Tonspuren in Echtzeit bearbeiten.

Im Windows-Paket liegt ein neuer MPEG2-Encoder von Adobe bei, um direkt hochwertige MPEG2-Dateien zu erstellen und mit dem mitgelieferten Sonic DVDit! LE entsprechende DVD zu erstellen. In der Apple-Welt setzt Premiere 6.5 auf iDVD und DVD Studio Pro, um Videos im MPEG2-Format abzulegen.

Adobe will das deutschsprachige Premiere 6.5 für die Plattformen Windows und MacOS im 3. Quartal 2002 zum Preis von 820,- Euro auf den Markt bringen. Das Upgrade von einer Premiere-Vorversion kostet 205,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,67€

Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

    •  /