Abo
  • Services:

Spieletest: Neverwinter Nights - Das besondere Rollenspiel

Bis zu 64 Spieler können per Netzwerk gemeinsam Abenteuer erleben

Mit Neverwinter Nights hat das Bioware-Team nach der Baldurs-Gate-Serie ein weiteres Rollenspiel im Forgotten-Realms-Universum des Pen-and-Paper-Rollenspiels "Dungeons & Dragons" (D&D) veröffentlicht. Mit hübscher 3D-Grafik, komplexem Regelwerk, zahlreichen Abenteuern und Nebenschauplätzen, langer Spielzeit, Editor und Netzwerkfähigkeit will Neverwinter Nights Rollenspielfans für sich gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neverwinter Nights
Neverwinter Nights
Hauptspielplatz der Handlung ist die Stadt Niewinter, deren Bevölkerung von einer rätselhaften Seuche heimgesucht wird, gegen die kein Kraut gewachsen scheint. Panik und Aufstände sorgen dafür, dass sich die Stadtwache nicht mehr in alle Teile der Stadt vortraut - die Ordnung kann nur teilweise aufrechterhalten werden. Als die einzige Hoffnung für die Entwicklung einer magischen Medizin auf Grund eines heimtückischen Überfalls verloren scheint, wird ein junger Nachwuchsheld auserkoren, die Dinge zu richten. Bei diesem, wie sollte es auch anders sein, handelt es sich natürlich um den Spieler.

Zu Anfang des Spiels gilt es, sich einen Charakter zurechtzubasteln, gemäß den Dungeons and Dragons Rollenspielregeln der 3. Edition. Es stehen die typischen D&D-Fantasy-Rassen, vom Halbling über den Menschen bis zum Elfen, zur Verfügung. Bei den Berufen stehen elf Basisklassen zur Verfügung, für die jeweils mehrere verschiedene Fertigkeitspakete zwecks Spezialisierung geschnürt wurden. D&D-gemäß ist auch eine Kombination mehrerer Berufe möglich - so dass etwa schwertschwingende Magier, zaubernde Paladine oder diebische Mönche erschaffen werden können, allerdings ist dann der Aufstieg in höhere Stufen etwas langwieriger. Weiterhin können Aussehen, Attribut, Geschlecht und Gesinnung (es sind auch böse Charaktere möglich) beeinflusst werden. Da die Charaktererschaffung und die im Spiel erfolgenden Stufenaufstiege sehr viele Möglichkeiten eröffnen, können Anfänger sich vom Spiel durch Empfehlungen und ausführliche Beschreibungen unter die Arme greifen lassen.

Screenshot #1
Screenshot #1
Trotz des komplexen Regelsystems fällt die Steuerung des eigenen angehenden Helden recht leicht: Per Mausklick bewegt man den Helden zum gewünschten Ort, ruft die verschiedenen Fertigkeiten über eine Art Baumstruktur-Interface auf, kann Fertigkeiten oder Funktionen magischer Gegenstände jedoch auch per Schnelltasten aufrufen. Die Beobachterkamera kann in verschiedene Modi geschaltet, per Maus um den Helden geschwenkt und per Maus-Scrollrädchen fix in die Szene hinein- oder aus ihr hinausgezoomt werden. Dies ist auch nötig, wenn man sich die Umgebung - etwa Räume und Gänge von Gebäuden, Verliesen und Burgen - näher anschauen und keine versteckte Kiste mit eventuell wichtigen magischen Gegenständen übersehen will. Eine um eigene Hinweise ergänzbare Karte und ein Kompass helfen zudem bei der Orientierung im Spiel.

Spieletest: Neverwinter Nights - Das besondere Rollenspiel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. bei Caseking kaufen
  3. bei Alternate kaufen
  4. und Far Cry 5 gratis erhalten

Mined<>Mind 27. Jun 2005

sicher kann man, wie schon gesagt HacknSlay mäßig durchrauschen(mein erster Chara, mit...

Anubiss 15. Mär 2005

hast du denn auch einen guten cahrakter gebaut und wenn nicht schpiele doch im INTERNET

Peter Fischer 03. Feb 2005

Wenigstens der Aufbau Ost macht bis heute noch Spaß.

helmut 03. Feb 2005

Du ich habe mir Newerwinter Nights gekauft und bin überhaubt nicht zufrieden mit dem...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /