Abo
  • Services:

Spieletest: Neverwinter Nights - Das besondere Rollenspiel

Screenshot #4
Screenshot #4
Um Probleme auszumerzen und Neuerungen zur Verfügung zu stellen, hat Bioware dem Spiel löblicherweise eine halbautomatische Update-Routine spendiert, die beim Start des Spiels aus einem Menü aufgerufen wird und bei bestehender Internet-Verbindung dafür sorgt, dass Neverwinter Nights auf dem aktuellen Stand ist. Beim Test gab es allerdings ab und an noch einige heftige Abstürze, die vermutlich in einer Inkompatibilität zwischen Spiel und ATIs aktuellen Catalyst-Treibern für die Radeon 8500 begründet sind.

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  2. macmon secure GmbH, Berlin

Ebenfalls bei Spielstart kann der Netzwerkmodus, der Spielleitermodus und ein Editor aufgerufen werden. Damit wird nicht nur das Schaffen eigener Karten, Gegner, Fallen, magischer Gegenstände und ganzer Szenarien möglich, sondern auch das gemeinsame Spielen. Bis zu 64 Spieler können so per Netzwerkmodus im normalen Spiel oder in eigenen Abenteuern agieren - wobei es auch einen Spielleiter geben kann, der den Spielern verschiedene Gegner vorsetzt und die Rolle der Nichtspieler-Charaktere übernimmt. Zudem gibt es Player-versus-Player-Zonen, in denen Spieler sich auch gegenseitig vertrimmen können. Selbst erstellte Abenteuer können anderen Neverwinter-Nights-Fans zur Verfügung gestellt werden.

Screenshot #5
Screenshot #5
Grafik und Sound von Neverwinter Nights sind zwar nicht das beste bisher Gesehene, aber schön anzuschauen und stimmungsvoll. Die Kreaturen und Bewohner der Forgotten Realms bewegen sich insbesondere in den Kämpfen sehr glaubwürdig und sind recht detailliert. Zaubersprüche erzeugen hübsches optisches Beiwerk, während Fackeln und leuchtende magische Gegenstände ein Licht- und Schattenspiel erzeugen, das mehr als überzeugen kann. Wenn man durch die Gassen und Gebäude von Niewinter marschiert, erhält man zudem immer die passende Untermalung wie Kampfeslärm, Gespräche und Ähnliches. Die teils düstere Musik trägt ihren Teil dazu bei, die verseuchte Stadt zum Leben zu erwecken.

Fazit:
Neverwinter Nights ist ein Spiel, das viele Stunden vor den Bildschirm fesseln kann, nicht nur durch die interessante Story, die hübsche Grafik und den stimmungsvollen Sound, die eine schönschaurige Atmosphäre schaffen. Anfänger werden dank der gelungenen Steuerung nahezu ebensoviel Spaß an Biowares neuem Streich haben wie hartgesottene Rollenspieler, denen das D&D-Regelwerk vertraut ist. Selbst wenn man die offizielle Kampagne mehrmals durchgespielt und die alternativen Enden mit verschiedenen Charakteren erlebt hat, so kann man mittels Netzwerkspiel, Editor und Mitspielern noch lange Spaß mit Neverwinter Nights haben. Allerdings ist zu raten, die Updatefunktion des Spiels bereits vor dem ersten Spielstart zu nutzen, um von vornherein Fehler auszumerzen, die Bioware aber leider noch nicht vollständig behoben hat.

 Spieletest: Neverwinter Nights - Das besondere Rollenspiel
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 32,99€
  3. 5,99€
  4. 29,95€

Mined<>Mind 27. Jun 2005

sicher kann man, wie schon gesagt HacknSlay mäßig durchrauschen(mein erster Chara, mit...

Anubiss 15. Mär 2005

hast du denn auch einen guten cahrakter gebaut und wenn nicht schpiele doch im INTERNET

Peter Fischer 03. Feb 2005

Wenigstens der Aufbau Ost macht bis heute noch Spaß.

helmut 03. Feb 2005

Du ich habe mir Newerwinter Nights gekauft und bin überhaubt nicht zufrieden mit dem...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    •  /