Abo
  • Services:

Spieletest: Nightcaster - Zauberlehrling auf der Xbox

Action-Rollenspiel von Microsoft

Wenn die eigenen Eltern von einem bösen Magier umgebracht werden, ist das natürlich keine allzu schöne Angelegenheit. Der junge Arran entschließt sich infolgedessen, selber in den Rang eines Zauberers aufzusteigen und es dem bösen Nightcaster heimzuzahlen. Im gleichnamigen Action-Rollenspiel für die Xbox darf man sich nun auf die Suche nach dem Bösewicht machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Von Beginn an wird man dabei von der kunterbunten, fantasievollen Grafik beeindruckt, die zwar nicht immer sehr detailliert, dafür aber zumeist sehr liebevoll und ein wenig kindlich wirkt. Wer jetzt allerdings ein komplexes Rollenspiel mit vielfältigen Handlungsmöglichkeiten erwartet, wird enttäuscht. Zumeist ist das Niedermetzeln von Bösewichten die einzige Aufgabe des Spielers.

Inhalt:
  1. Spieletest: Nightcaster - Zauberlehrling auf der Xbox
  2. Spieletest: Nightcaster - Zauberlehrling auf der Xbox

Screenshot #1
Screenshot #1
Damit hat man allerdings auch schon alle Hände voll zu tun: Von Beginn an stürzen sich Horden monströser und mal mehr, mal weniger furchterregender Kreaturen auf einen. Zur Verteidigung verfügt Arran über Zaubersprüche aus vier verschiedenen Klassen, je nach Gegnerart ist es am besten, mit Feuer, Wasser, Licht oder Dunkelheit-Zaubern zu antworten. Das "Zaubern" geschieht dabei per simplem Tastendruck, aufwendige Kampfbildschirme entfallen hier. Zeigt ein Zauber keine Wirkung, kann man allerdings auch auf den guten alten Schlag auf den Kopf zurückgreifen und die Monster so in Schach halten.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die unzähligen Gegner sorgen leider oftmals für ein viel zu frühes Ableben, was auf Grund des nervigen Speicher-Systems schnell für Frust sorgen kann: Gespeichert wird nur an dafür vorgesehenen Ringen, die nach erstmaliger Benutzung auch noch verschwinden. Da diese Ringe recht selten sind, ist es leider immer wieder vonnöten, bestimmte Streckenabschnitte mehrmals abzulaufen.

Spieletest: Nightcaster - Zauberlehrling auf der Xbox 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-61%) 23,50€
  2. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  3. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...
  4. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)

Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /