Abo
  • Services:

Unternehmens-Software beschleunigt GPRS-Datentransfer

T-Mobile will mobilen Zugriff auf Exchange-Server verbessern

T-Mobile will mit dem neuen "Mobile Office Optimizer" den mobilen Zugriff mit Outlook über GPRS auf einen Exchange-Server optimieren und bietet diesen Dienst in verschiedenen Paketen an. Damit sollen alle erdenklichen Wünsche und Anwenderbedürfnisse abgedeckt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile verspricht mit dem "Mobile Office Optimizer" eine bis zu zehnmal schnellere Einwahl auf einen Exchange-Server im Unternehmen. Die "Push-Funktion" des Mobile Office Optimizer leitet die auf den Firmenserver eingehenden E-Mails und Kalendereinträge unmittelbar und automatisch auf das Notebook oder den PDA weiter, wobei Betreffzeile und Text komplett angezeigt werden. Dateianhänge können auf Wunsch abgerufen werden.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Durch Datenoptimierung und -komprimierung wird der GPRS-Datentransfer beschleunigt, was Zeit und Kosten sparen soll. Aber auch beim Webzugang soll das Tool Vorteile bringen, weil das Browsen mit einer HTTP-Optimierung um bis zu 400 Prozent schneller sein soll.

"Insbesondere für Mitarbeiter im Außendienst, die unterwegs mit Microsoft Outlook arbeiten und auf aktuelle Daten im Firmennetz zugreifen müssen, ist diese Datenlösung ideal. Der Mobile Office Optimizer ermöglicht Mitarbeitern, einfach und schnell unterwegs auf dem Laufenden zu bleiben. Somit steigt die Kompetenz und Produktivität der Mitarbeiter und damit auch die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens", verspricht Martin Witt, Leiter des Geschäftsbereiches Mobile Business Solutions bei T-Mobile.

Der Mobile Office Optimizer lässt sich zusätzlich mit der Datenlösung Mobile IP VPN von T-Mobile oder anderen VPN-Lösungen nutzen. Unternehmen erhalten die Software auf einer CD-ROM inklusive Server- und Client-Lizenz. Die Client-Software wird auf dem entsprechenden Notebook oder PDA und die Server-Lizenz einmalig auf dem Server installiert. Zur Installation der Software benötigen Unternehmen im Firmennetzwerk einen Windows-NT-4- oder Windows-2000-Server, der über eine Standleitung an das öffentliche Internet angeschlossen ist.

Die Kosten für den Mobile Office Optimizer richten sich nach der Anzahl der eingebundenen Laptops und PDAs. So liegt der Preis für eine Lizenz bei 490,- Euro, während der Einzelpreis bei zehn Lizenzen sinkt, so dass das Paket 3.900,- Euro kostet. Bei 200 Lizenzen beträgt der Gesamtpreis 49.500,- Euro, so dass die Einzellizenz bei einem Preis von 248,- Euro liegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

bagheera 22. Jul 2002

... "Damit sollen alle erdenklichen Wünsche und Anwenderbedürfnisse abgedeckt werden...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /