Abo
  • Services:

Vorkonfiguriertes Pentium-4-Heim-Notebook von Dell

2,2 GHz für Heimanwender und kleinere Firmen

Mit dem ersten Notebook der neuen SmartPC-Produktfamilie, dem SmartPC 250N, bietet Dell erstmals ein fertig konfiguriertes Gerät an - anders als bei den modularen Modellen der Inspiron- und Latitude-Serie. Das SmartPC 250N mit normalem 2,2-GHz-Pentium-4-Prozessor (Desktop-Version ohne Stromspartechnik) soll mit seiner Ausstattung die Anforderungen von Heimanwendern und kleineren Firmen erfüllen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell SmartPC 250N
Dell SmartPC 250N
Dem Pentium-4-Prozessor mit 2,2 GHz stehen 256 MByte DDR266-SDRAM und ein ATI-Mobility-Radeon-AGP-4X-Grafikchip mit 32 MByte DDR RAM zur Seite. Die weitere Ausstattung des SmartPC 250N: ein 15-Zoll-TFT-Bildschirm mit SXGA+-Auflösung (1.400 x 1.050 Bildpunkte), eine 40-GByte-EIDE-Festplatte, ein DVD-ROM/CD-RW-Kombilaufwerk (8fach DVD lesen, 8fach CD/CD-RW schreiben, 24fach CD lesen), Diskettenlaufwerk, 56K-Modem und 10/100-Mbps-Ethernet-Netzwerkchip on-Board, eine FireWire-Schnittstelle, TV-Ausgang und 16 Bit Sound.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Regensburg
  2. ITEOS, Reutlingen, Freiburg

Der mitgelieferte Lithium-Ionen-Akku (88 Wh) soll laut Dell über drei Stunden durchhalten. Mit einem stolzen Gewicht von 3,7 kg ist das 4,6 x 32,6 x 27,5 cm große Notebook im silber-metallischen Design allerdings kein Leichtgewicht.

Als Betriebssystem vorinstalliert ist Microsofts Windows XP Home Edition (OEM Version mit Recovery CD). Zur weiteren beiliegenden Software zählen Symantec Norton Antivirus 2002 und MS Works 6.0 (OEM-Version).

Dell bietet das SmartPC 250N derzeit für 1.999,- Euro an, inklusive 24 Monaten Gewährleistung und einem Jahr Abhol-Reparatur-Service. Wer über das Internet anstatt telefonisch bestellt, bekommt 100,- Euro Rabatt auf das Notebook. Nicht eingerechnet in den Preis sind die anfallenden Versandkosten von 75,40 Euro.



Anzeige
Top-Angebote

LOu 08. Sep 2002

Hi, wieso bewertet ihr das Notebook so negativ, sagt mir eine alternative für den...

pcmeister 24. Aug 2002

Hallo Johannes Probst, Was meinst du genau? Ist die Grafikkarte nicht nachrüstbar oder...

pcmeister 24. Aug 2002

Hallo Johannes Probst, Was meinst du genau? Ist die Grafikkarte nicht nachrüstbar oder...

[MoRE]Mephisto 23. Jul 2002

Hallo erstmal. Also: Ich kenn viele Kiddies (darunter mein Neffe), der auf LAN-Parteis...

D. Ell 23. Jul 2002

Auf der DELL Webseite konfigurieren: RAM Aufrüstung: 128 MB PC 2100 DDR-SDRAM, 266 MHz (1...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /