Abo
  • IT-Karriere:

Vorkonfiguriertes Pentium-4-Heim-Notebook von Dell

2,2 GHz für Heimanwender und kleinere Firmen

Mit dem ersten Notebook der neuen SmartPC-Produktfamilie, dem SmartPC 250N, bietet Dell erstmals ein fertig konfiguriertes Gerät an - anders als bei den modularen Modellen der Inspiron- und Latitude-Serie. Das SmartPC 250N mit normalem 2,2-GHz-Pentium-4-Prozessor (Desktop-Version ohne Stromspartechnik) soll mit seiner Ausstattung die Anforderungen von Heimanwendern und kleineren Firmen erfüllen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell SmartPC 250N
Dell SmartPC 250N
Dem Pentium-4-Prozessor mit 2,2 GHz stehen 256 MByte DDR266-SDRAM und ein ATI-Mobility-Radeon-AGP-4X-Grafikchip mit 32 MByte DDR RAM zur Seite. Die weitere Ausstattung des SmartPC 250N: ein 15-Zoll-TFT-Bildschirm mit SXGA+-Auflösung (1.400 x 1.050 Bildpunkte), eine 40-GByte-EIDE-Festplatte, ein DVD-ROM/CD-RW-Kombilaufwerk (8fach DVD lesen, 8fach CD/CD-RW schreiben, 24fach CD lesen), Diskettenlaufwerk, 56K-Modem und 10/100-Mbps-Ethernet-Netzwerkchip on-Board, eine FireWire-Schnittstelle, TV-Ausgang und 16 Bit Sound.

Stellenmarkt
  1. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Anklam (Home-Office)

Der mitgelieferte Lithium-Ionen-Akku (88 Wh) soll laut Dell über drei Stunden durchhalten. Mit einem stolzen Gewicht von 3,7 kg ist das 4,6 x 32,6 x 27,5 cm große Notebook im silber-metallischen Design allerdings kein Leichtgewicht.

Als Betriebssystem vorinstalliert ist Microsofts Windows XP Home Edition (OEM Version mit Recovery CD). Zur weiteren beiliegenden Software zählen Symantec Norton Antivirus 2002 und MS Works 6.0 (OEM-Version).

Dell bietet das SmartPC 250N derzeit für 1.999,- Euro an, inklusive 24 Monaten Gewährleistung und einem Jahr Abhol-Reparatur-Service. Wer über das Internet anstatt telefonisch bestellt, bekommt 100,- Euro Rabatt auf das Notebook. Nicht eingerechnet in den Preis sind die anfallenden Versandkosten von 75,40 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 2,22€

LOu 08. Sep 2002

Hi, wieso bewertet ihr das Notebook so negativ, sagt mir eine alternative für den...

pcmeister 24. Aug 2002

Hallo Johannes Probst, Was meinst du genau? Ist die Grafikkarte nicht nachrüstbar oder...

pcmeister 24. Aug 2002

Hallo Johannes Probst, Was meinst du genau? Ist die Grafikkarte nicht nachrüstbar oder...

[MoRE]Mephisto 23. Jul 2002

Hallo erstmal. Also: Ich kenn viele Kiddies (darunter mein Neffe), der auf LAN-Parteis...

D. Ell 23. Jul 2002

Auf der DELL Webseite konfigurieren: RAM Aufrüstung: 128 MB PC 2100 DDR-SDRAM, 266 MHz (1...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /