Abo
  • Services:

Teles und Eutelsat kooperieren bei skyDSL

Eutelsat will skyDSL international vermarkten

Der Satellitenbetreiber Eutelsat hat jetzt von der Teles AG eine von ihr entwickelte skyDSL-Plattform für 2 Millionen Euro gekauft. Damit kann Eutelsat den skyDSL-Dienst international anbieten - woran dann teles bei hohem Verkehrsaufkommen geschäftlich partizipieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Teles will den Kaufpreis in den nächsten zwölf Monaten zur Vermarktungsunterstützung des eigenen skyDSL-Dienstes einsetzen und dafür Eutelsat-Satelliten benutzen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. KMH-Kammann Metallbau GmbH, Bassum

Der skyDSL-Dienst ermöglicht jedem PC- oder Apple-Benutzer, ganz gleich wo er sich in Europa befindet, mit einer Geschwindigkeit von bis zu 8 Megabit/s zu surfen. Zum anderen bietet der skyDSL-Dienst eine Reihe von "Always-on-Internet"-Diensten, wie z.B. die Echtzeitübertragung von kurzen E-Mails/SMS- Nachrichten oder Börsenkursen.

Neben Teles haben aber auch Unternehmen wie die Deutsche Telekom oder Europe Online ähnliche Dienste im Angebot. Letztere bieten den Internetzugang via Satellit bereits für 9,90 Euro im Monat an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

gunatm 22. Jul 2002

Mensch, gut das Satelliten soviel bandbreite haben, daß sich das Geschäft lohnt. (Ironie)


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /