Abo
  • Services:

eBay mit 0,19 US-Dollar Gewinn je Aktie

Werbeeinnahmen gehen zurück - Transaktionsvolumen steigt weiter

Der Online-Auktionsveranstalter eBay hat seine Finanzergebnisse für das am 30. Juni 2002 beendete zweite Quartal dieses Jahres veröffentlicht. Das Unternehmen erwirtschaftete im zweiten Quartal 2002 einen konsolidierten Nettoumsatz in der Höhe von 266,3 Millionen US-Dollar. Ein gutes Ergebnis erzielte eBay im Berichtsquartal auch mit einem konsolidierten Nettogewinn von 54,3 Millionen US-Dollar, das entspricht 0,19 US-Dollar je Aktie. Bestimmte Aufwendungen herausgerechnet, lag der konsolidierte Pro-forma-Nettogewinn bei 54 Millionen US-Dollar, entsprechend 0,19 US-Dollar je Aktie.

Artikel veröffentlicht am ,

EBays Nettoumsatz aus dem Online-Transaktionsgeschäft wuchs im zweiten Quartal 2002 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 66 Prozent auf 235,3 Millionen US-Dollar. Maßgeblich hierfür war nach Angaben des Unternehmens, dass im Jahresvergleich das Umsatzwachstum aus dem Transaktionsgeschäft in den USA 48 Prozent und international 152 Prozent betrug. Dem Umsatzwachstum im Transaktionsgeschäft standen die im Vergleichszeitraum zum Vorjahr um 11 Prozent zurückgegangenen Werbeeinnahmen von dritter Seite gegenüber. Im Ergebnis lag der konsolidierte Nettoumsatz im Berichtsquartal 47 Prozent über den 180,9 Millionen US-Dollar, die im zweiten Quartal 2001 erwirtschaftet werden konnten.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Mit dem Online-Transaktionsgeschäft hat eBay einen Nettoumsatz von 235,3 Millionen US-Dollar erzielt. Das entspricht einem Zuwachs von 66 Prozent gegenüber den 141,7 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal 2001. Dieser Zuwachs liegt sogar noch über dem Wachstum von 65 Prozent, das im ersten Quartal 2002 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erreicht wurde.

Das Handelsvolumen, also der Wert der bei eBay gehandelten Waren und Dienstleistungen, lag im zweiten Quartal bei 3,4 Milliarden US-Dollar. Dies entspricht einer Steigerung von 51 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres (2,25 Milliarden US-Dollar). Im abgelaufenen Quartal wurden 145,2 Millionen Artikel bei eBay angeboten - was ein Plus von 47 Prozent gegenüber den 98,7 Millionen Artikeln im zweiten Quartal 2001 bedeutet. EBay gewann im Berichtsquartal 4,4 Millionen registrierte Nutzer neu hinzu. Aus dieser Zahl sind ungefähr 700.000 Anwender herausgerechnet, deren Registrierungen im Zuge der Einführung neuer Schutz- und Sicherheitsverfahren bei der südkoreanischen eBay-Tochtergesellschaft Internet Auction Company gelöscht wurden. Die kumulierte Nutzer-Gesamtzahl lag am Quartalsende bei 49,7 Millionen, was entspricht einer 46-prozentigen Zunahme gegenüber den 34,1 Millionen Nutzern entspricht, die Ende des zweiten Quartals 2001 bei eBay registriert waren.

EBays Festpreis-Handelsformate trugen im Berichtsquartal über 19 Prozent zum gesamten Handelsvolumen bei. Darüber hinaus nutzen derzeit über 29.000 Verkäufer die erweiterten Handelsmöglichkeiten der "eBay Stores" (in Deutschland: "eBay Shops".)



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 16,99€
  3. (-72%) 5,55€
  4. 4,44€

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /