eBay mit 0,19 US-Dollar Gewinn je Aktie

Werbeeinnahmen gehen zurück - Transaktionsvolumen steigt weiter

Der Online-Auktionsveranstalter eBay hat seine Finanzergebnisse für das am 30. Juni 2002 beendete zweite Quartal dieses Jahres veröffentlicht. Das Unternehmen erwirtschaftete im zweiten Quartal 2002 einen konsolidierten Nettoumsatz in der Höhe von 266,3 Millionen US-Dollar. Ein gutes Ergebnis erzielte eBay im Berichtsquartal auch mit einem konsolidierten Nettogewinn von 54,3 Millionen US-Dollar, das entspricht 0,19 US-Dollar je Aktie. Bestimmte Aufwendungen herausgerechnet, lag der konsolidierte Pro-forma-Nettogewinn bei 54 Millionen US-Dollar, entsprechend 0,19 US-Dollar je Aktie.

Artikel veröffentlicht am ,

EBays Nettoumsatz aus dem Online-Transaktionsgeschäft wuchs im zweiten Quartal 2002 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 66 Prozent auf 235,3 Millionen US-Dollar. Maßgeblich hierfür war nach Angaben des Unternehmens, dass im Jahresvergleich das Umsatzwachstum aus dem Transaktionsgeschäft in den USA 48 Prozent und international 152 Prozent betrug. Dem Umsatzwachstum im Transaktionsgeschäft standen die im Vergleichszeitraum zum Vorjahr um 11 Prozent zurückgegangenen Werbeeinnahmen von dritter Seite gegenüber. Im Ergebnis lag der konsolidierte Nettoumsatz im Berichtsquartal 47 Prozent über den 180,9 Millionen US-Dollar, die im zweiten Quartal 2001 erwirtschaftet werden konnten.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur im Bereich Fahrzeug Cyber Security als Security Architect (w/m/d)
    Daimler Truck AG, Stuttgart-Untertürkheim
  2. Consultant Test Lab Engineering (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Mit dem Online-Transaktionsgeschäft hat eBay einen Nettoumsatz von 235,3 Millionen US-Dollar erzielt. Das entspricht einem Zuwachs von 66 Prozent gegenüber den 141,7 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal 2001. Dieser Zuwachs liegt sogar noch über dem Wachstum von 65 Prozent, das im ersten Quartal 2002 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erreicht wurde.

Das Handelsvolumen, also der Wert der bei eBay gehandelten Waren und Dienstleistungen, lag im zweiten Quartal bei 3,4 Milliarden US-Dollar. Dies entspricht einer Steigerung von 51 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres (2,25 Milliarden US-Dollar). Im abgelaufenen Quartal wurden 145,2 Millionen Artikel bei eBay angeboten - was ein Plus von 47 Prozent gegenüber den 98,7 Millionen Artikeln im zweiten Quartal 2001 bedeutet. EBay gewann im Berichtsquartal 4,4 Millionen registrierte Nutzer neu hinzu. Aus dieser Zahl sind ungefähr 700.000 Anwender herausgerechnet, deren Registrierungen im Zuge der Einführung neuer Schutz- und Sicherheitsverfahren bei der südkoreanischen eBay-Tochtergesellschaft Internet Auction Company gelöscht wurden. Die kumulierte Nutzer-Gesamtzahl lag am Quartalsende bei 49,7 Millionen, was entspricht einer 46-prozentigen Zunahme gegenüber den 34,1 Millionen Nutzern entspricht, die Ende des zweiten Quartals 2001 bei eBay registriert waren.

EBays Festpreis-Handelsformate trugen im Berichtsquartal über 19 Prozent zum gesamten Handelsvolumen bei. Darüber hinaus nutzen derzeit über 29.000 Verkäufer die erweiterten Handelsmöglichkeiten der "eBay Stores" (in Deutschland: "eBay Shops".)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Musikstreaming: Audi bringt Apple Music ins Auto
    Musikstreaming
    Audi bringt Apple Music ins Auto

    Audi integriert den Streamingdienst Apple Music in das Infotainmentsystem seiner Fahrzeuge. Ein Smartphone-Kopplung ist nicht notwendig.

  3. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /