Abo
  • Services:

IBM mit neuem eServer x345

Neue Verkabelungstechnik soll Kabelsalat reduzieren

IBM hat mit dem eServer x345 eine neue Rack-Serverfamilie vorgestellt, die mit IBMs Advanced Connectivity Technology (ACT) ausgestattet, das Servermanagement erleichtern und zudem einen deutlichen Beitrag zur Vermeidung von Kabelsalat in Serverschränken mit sich bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

IBMs ACT soll einen um 90 Prozent geringeren Platzbedarf wie herkömmliche Tastatur, Video- und Maus-Switch-Geräte benötigen. Die IBM eServer x345 sind mit Intel-Xeon-Prozessoren ausgestattet und zwei Höheneinheiten hoch. Die Geräte verfügen ferner über sechs Ultra-320-SCSI-hotswap-fähige Schächte und fünf PCI-Slots.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Mit IBM ACT kann man die Server untereinander per Kabel miteinander verbinden, so dass eine Kette entsteht. Der letzte Server in der Kette wird direkt mit dem Management Switch verknüpft, so dass nicht jedes Gerät einzeln an den KVM (Keyboard Video Mouse) Switch angeschlossen werden muss. Auf diese Weise können bis zu 256 Server miteinander verbunden werden. ACT beruht auf einem herkömmlichen CAT-5-Kabel. Über ACT kann sowohl das lokale Servermanagement als auch Remote-Management über alle verbundenen Server hinweg durchgeführt werden.

Die IBM x345 Server gibt es mit Microsoft Windows, Linux und Novell NetWare. Der Verkaufsstart für Nordamerika ist der 31. Juli 2002. Die Preisliste beginnt bei 2.799,- US-Dollar. Der Local Console Manager von IBM Act soll unter 1.300,- US-Dollar kosten. Der kleinste x345 beinhaltet einen Intel Xeon 2000, 512 MByte ECC DDR SDRAM (maximal 4.096 MByte), ATI Rage XL mit 8 MByte, 24fach-CD-Laufwerk sowie ein 350-Watt-Netzteil. Festplatten sind bei allen IBM x345 aufpreispflichtig, maximal ist ein Speicherplatz von 440,4 GByte realisierbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 36,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /