IBM mit neuem eServer x345

Neue Verkabelungstechnik soll Kabelsalat reduzieren

IBM hat mit dem eServer x345 eine neue Rack-Serverfamilie vorgestellt, die mit IBMs Advanced Connectivity Technology (ACT) ausgestattet, das Servermanagement erleichtern und zudem einen deutlichen Beitrag zur Vermeidung von Kabelsalat in Serverschränken mit sich bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

IBMs ACT soll einen um 90 Prozent geringeren Platzbedarf wie herkömmliche Tastatur, Video- und Maus-Switch-Geräte benötigen. Die IBM eServer x345 sind mit Intel-Xeon-Prozessoren ausgestattet und zwei Höheneinheiten hoch. Die Geräte verfügen ferner über sechs Ultra-320-SCSI-hotswap-fähige Schächte und fünf PCI-Slots.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (w/m/d)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Mitarbeiter Datenmanagement (all genders)
    Joyson Safety Systems Sachsen GmbH, Freiberg
Detailsuche

Mit IBM ACT kann man die Server untereinander per Kabel miteinander verbinden, so dass eine Kette entsteht. Der letzte Server in der Kette wird direkt mit dem Management Switch verknüpft, so dass nicht jedes Gerät einzeln an den KVM (Keyboard Video Mouse) Switch angeschlossen werden muss. Auf diese Weise können bis zu 256 Server miteinander verbunden werden. ACT beruht auf einem herkömmlichen CAT-5-Kabel. Über ACT kann sowohl das lokale Servermanagement als auch Remote-Management über alle verbundenen Server hinweg durchgeführt werden.

Die IBM x345 Server gibt es mit Microsoft Windows, Linux und Novell NetWare. Der Verkaufsstart für Nordamerika ist der 31. Juli 2002. Die Preisliste beginnt bei 2.799,- US-Dollar. Der Local Console Manager von IBM Act soll unter 1.300,- US-Dollar kosten. Der kleinste x345 beinhaltet einen Intel Xeon 2000, 512 MByte ECC DDR SDRAM (maximal 4.096 MByte), ATI Rage XL mit 8 MByte, 24fach-CD-Laufwerk sowie ein 350-Watt-Netzteil. Festplatten sind bei allen IBM x345 aufpreispflichtig, maximal ist ein Speicherplatz von 440,4 GByte realisierbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Musikstreaming: Audi bringt Apple Music ins Auto
    Musikstreaming
    Audi bringt Apple Music ins Auto

    Audi integriert den Streamingdienst Apple Music in das Infotainmentsystem seiner Fahrzeuge. Ein Smartphone-Kopplung ist nicht notwendig.

  3. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /