Abo
  • Services:

IBM mit neuem eServer x345

Neue Verkabelungstechnik soll Kabelsalat reduzieren

IBM hat mit dem eServer x345 eine neue Rack-Serverfamilie vorgestellt, die mit IBMs Advanced Connectivity Technology (ACT) ausgestattet, das Servermanagement erleichtern und zudem einen deutlichen Beitrag zur Vermeidung von Kabelsalat in Serverschränken mit sich bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

IBMs ACT soll einen um 90 Prozent geringeren Platzbedarf wie herkömmliche Tastatur, Video- und Maus-Switch-Geräte benötigen. Die IBM eServer x345 sind mit Intel-Xeon-Prozessoren ausgestattet und zwei Höheneinheiten hoch. Die Geräte verfügen ferner über sechs Ultra-320-SCSI-hotswap-fähige Schächte und fünf PCI-Slots.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Software AG, Darmstadt

Mit IBM ACT kann man die Server untereinander per Kabel miteinander verbinden, so dass eine Kette entsteht. Der letzte Server in der Kette wird direkt mit dem Management Switch verknüpft, so dass nicht jedes Gerät einzeln an den KVM (Keyboard Video Mouse) Switch angeschlossen werden muss. Auf diese Weise können bis zu 256 Server miteinander verbunden werden. ACT beruht auf einem herkömmlichen CAT-5-Kabel. Über ACT kann sowohl das lokale Servermanagement als auch Remote-Management über alle verbundenen Server hinweg durchgeführt werden.

Die IBM x345 Server gibt es mit Microsoft Windows, Linux und Novell NetWare. Der Verkaufsstart für Nordamerika ist der 31. Juli 2002. Die Preisliste beginnt bei 2.799,- US-Dollar. Der Local Console Manager von IBM Act soll unter 1.300,- US-Dollar kosten. Der kleinste x345 beinhaltet einen Intel Xeon 2000, 512 MByte ECC DDR SDRAM (maximal 4.096 MByte), ATI Rage XL mit 8 MByte, 24fach-CD-Laufwerk sowie ein 350-Watt-Netzteil. Festplatten sind bei allen IBM x345 aufpreispflichtig, maximal ist ein Speicherplatz von 440,4 GByte realisierbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /