Debian GNU/Linux 3.0 freigegeben

Etwa 4.000 neue Pakete und Unterstützung für elf Prozessorarchitekturen

Das Debian-Projekt hat nach einigen Verzögerungen nun Debian GNU/Linux 3.0 alias "Woody" offiziell freigegeben. Debian ist eine freie Distribution des Betriebssystems GNU/Linux und mittlerweile auf insgesamt elf Prozessorarchitekturen verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Aufnahme der Architekturen IA-64 (ia64), HP PA-RISC (hppa), MIPS (mips, mipsel) und S/390 (s390) unterstützt Debian GNU/Linux jetzt insgesamt elf Architekturen. Das System läuft auf Computern von Palmtops bis zu Supercomputern und nahezu allem dazwischen, inklusive der aktuellen Generation von 64-Bit-Maschinen.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt Web, .NET Core, Containerumfeld (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Programmierer Bereich SPS- und Roboter-Steuerungen im Sondermaschinenbau (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Zudem ist die Version 3.0 die erste Fassung von Debian, die kryptografische Software in die Kerndistribution integriert. OpenSSH und GNU Privacy Guard sind in der herkömmlichen Installation enthalten und auch in Webbrowsern sowie Webservern, Datenbanken etc. wird starke Verschlüsselung unterstützt. Eine weitere Integration von kryptografischer Software ist für zukünftige Versionen vorgesehen. Bisher musste auf Grund von US-Exportbestimmungen kryptografische Software nachträglich in Debian installiert werden.

Auch das K Desktop Environment 2.2 (KDE) ist zum ersten Mal Teil von Debian, während der GNOME-Desktop auf Version 1.4 aktualisiert wurde. Das X-Window-System liegt jetzt in Form des stark verbesserten XFree86 4.1 vor.

Woody enthält die Versionen 2.2 und 2.4 des Linux-Kernels. Zusammen mit einer erweiterten Unterstützung für neue Hardware (wie z.B. USB) und deutlich spürbaren Verbesserungen in Sachen Anwenderfreundlichkeit und Stabilität bietet der 2.4er-Kernel Unterstützung für die Journaling-Dateisysteme ext3 und reiserfs.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    28./29.09.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus wartet Debian GNU/Linux 3.0 mit einer modernisierten Installation auf, die in viele Sprachen übersetzt ist. Das Task-System wurde überarbeitet und mit dem Werkzeug debconf soll die Konfiguration des Systems noch einfacher und benutzerfreundlicher werden.

Debian GNU/Linux kann von CD oder übers Netz mit einigen Disketten installiert werden. In Kürze dürften aber auch CD-ROMs von zahlreichen Herstellern angeboten werden.

Der Umstieg von früheren Versionen auf GNU/Linux 3.0 wird automatisch vom Paket-Management-Werkzeug APT ausgeführt. Wie üblich sollen sich Systeme mit Debian GNU/Linux problemlos im laufenden Betrieb aktualisieren lassen, ohne dass Auszeiten erzwungen werden.

Mit Debian 3.0 liegt zudem das erste Release von Debian vor, das kompatibel zur Version 2.2 des Dateisystems Hierarchy Standard (FHS) ist. Debian GNU/Linux unterstützt darüber hinaus Software, die für die Linux Standard Base (LSB) entwickelt wurde, obwohl Debian noch nicht für LSB zertifiziert ist. Zudem unterstützt das Release offizielle Build-Abhängigkeiten, die beim Bauen der Pakete aus dem Quellcode helfen. Das neue APT-Pinning soll außerdem eine einfache partielle Aktualisierungen zum testing- oder unstable-Zweig von Debian erlauben.

Für eine vereinfachte Paketauswahl liegt das Programm aptitude als Alternative für das in die Jahre gekommen Programm dselect bei. Insgesamt wurden ungefähr viertausend neue Software-Pakete zur Distribution Debian GNU/Linux 3.0 hinzugefügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zlatan Jukic 09. Mai 2003

Ich bin apsolut neu, habe eine HP-PA RISC C360 Maschine ohne Doku. Es ist mir gelungen...

onlytoday 22. Jul 2002

apt-get & dpkg sind mit den richtigen parametern absolut vorzüglich.

zussel 22. Jul 2002

Hi! Ist es nicht so, daß die Abhängikeiten in den Paketen selbst eingetragen sind, so...

Ingo H 22. Jul 2002

Updates in Debian sollte man doch besser mit dselect machen, statt mit apt-get. dselect...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /