Neue Grafikchips schaffen Lücke im ATI-Produktportfolio

Echter Ersatz für Radeon 8500 erst gegen Ende des Jahres geplant

Wie wir bereits gestern berichteten, hat ATI vier neue Grafikchips vorgestellt: den ab Mitte August auf ersten Grafikkarten zu findenden Radeon 9000, dessen schnellere Variante Radeon 9000 Pro, das ab September erhältliche neue Flaggschiff Radeon 9700 und dessen Ende des Jahres erscheinenden kleinen Bruder Radeon 9500. Die Radeon 8500 LE und Radeon 8500 sollen laut ATI demnächst aus dem Programm fliegen - obwohl sie von der Leistung her zwischen Radeon 9000 Pro und Radeon 9700 anzusiedeln sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie unsere eigenen Benchmarks und die verschiedener anderer Publikationen ergaben, liegen Radeon 9000 und 9000 Pro fast immer merklich über NVidias GeForce4 MX 440/460 und sind im Gegensatz zu diesem zudem voll DirectX-8- sowie DirectX-8.1-kompatibel. Die Radeon 8500 LE und Radeon 8500 erreichen sie auf Grund der weggestrichenen Textur-Einheit/Pipeline allerdings nicht. Einen Vorteil haben Radeon 9000 und 9000 Pro nur dort, wo mehr mit den Shadern als mit großer Texturzahl gearbeitet wird - bisher ist dies jedoch nur im Chameleon getauften Pixel- und Vertex-Shader-Benchmark nachzuvollziehen, den NVidia seit Einführung der GeForce3 auf seiner Website zum Download anbietet.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    CCV GmbH, Au in der Hallertau
  2. Prozessmanager PP/APS (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
Detailsuche

Die Bezeichnung Radeon 8000 und Radeon 8000 Pro wäre somit nach Ansicht der Golem.de-Redaktion eigentlich sinnvoller und dem Kunden gegenüber transparenter gewesen. ATI entgegnet darauf allerdings, dass dies den Optimierungen (effektivere Vertex-Shader) und Neuerungen (Fullstream: Deblocking von Videostreams) des Radeon 9000/9000 Pro nicht gerecht werden würde. Der in aktuellen Spielen zum Teil deutlich niedrigere Leistung der neuen Hardware im Vergleich mit der Radeon-8500-Serie ist man sich bewusst, dafür biete man zum gleichen oder sogar geringeren Preis deutlich mehr Leistung als GeForce4-MX-Grafikkarten - damit zielt ATI insbesondere auf PC-Hersteller ab, die ihren Kunden günstige Komplett-Systeme mit echter DirectX-8.1-Grafikunterstützung anbieten wollen. Berücksichtigt man, dass die von ATI angeführten vorgeschlagenen Grafikkartenpreise von 130,- Euro (Radeon 9000) und 150,- Euro (Radeon 9000 Pro) nur für die Retail-Versionen gelten und die Straßenpreise (insbesondere für Bulk-Versionen) darunter liegen dürften, könnte dies sehr erfolgreich gelingen. Die Frage ist nun, ob und wann NVidia seine GeForce4-Ti 4200-Chips billiger machen und somit vielleicht wieder Aufmerksamkeit von ATIs günstigen Produkten abziehen wird.

Nachdem Radeon 9000 und 9000 Pro nun den niedrigen Preisbereich abdecken sollen, rutscht der Radeon 7500 laut ATI noch eine Preisstufe tiefer und soll somit für PCs im untersten Preissegment interessant werden, in dem bisher die Radeon 7000 zu Hause war. Sofern ATI den Radeon 8500 weiterhin als Lösung für mittlere Ansprüche platzieren würde, hätten die Kanadier mit Erscheinen des Radeon 9700 ein umfassendes Chipprogramm für jeden Preis-/Leistungsbereich. Da jedoch die Radeon-8500-Serie mit Erscheinen der 9000er-Serie relativ kurzfristig aus dem Programm genommen werden soll und auf der ATI-Homepage auch bereits nicht mehr angepriesen wird, verfügt ATI kurzfristig über keine interessante Hardware im mittleren Preis-/Leistungsbereich. Das gilt so lange, bis Ende des Jahres mit dem Radeon 9500 eine abgespeckte Version des ersten kompletten DirectX-9-Grafikchips Radeon 9700 erscheint.

Damit überlässt ATI NVidia im Grunde - wenn auch nur für eine verhältnismäßig kurze Zeit, die jedoch für entsprechende Marketingaktionen ausreichen dürfte - den mittleren Marktbereich, in den man sich mit dem Radeon 8500 erfolgreich platziert hat. ATIs Strategie scheint es zu sein, NVidia im Low-End- und im High-End-Bereich anzugreifen, sich im Mid-Range jedoch erst zum wichtigen Weihnachtsgeschäft wieder zu melden. Doch was ist, wenn NVidia es schafft, ATIs bereits auf viel Interesse stoßenden Radeon 9700 mit seinem noch nicht offiziell angekündigten GeForce4-Nachfolger (Codename "NV30") die Show zu stehlen? Man darf also gespannt sein, wie der Kampf um den Grafikkartenmarkt weitergeht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DaChef 31. Jul 2002

? ? ? Direct X 9 ? Ich verstehe dich hinten und vorne nicht. Warum sollte ATI nicht eine...

james geiblinger 23. Jul 2002

hallo ich finde das ati momentan mit dem feuer spielt und sich bis auf gigabyte die...

CK (Golem.de) 20. Jul 2002

Ich glaub seit dem 9000er kann man das nicht mehr so sagen. ;) Was den 9500er angeht...

Thorsten 20. Jul 2002

Was man so hört soll der 9500 nicht nur niedriger getaktet sein, sondern auch nur 4 statt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernsehen
Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
Eine Anleitung von Mathias Küfner

Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Ukrainekrieg: Russland setzt angeblich Laserwaffen gegen Drohnen ein
    Ukrainekrieg
    Russland setzt angeblich Laserwaffen gegen Drohnen ein

    Russische Hochenergielaser sollen auch Satelliten blenden. US-Landstreitkräfte montieren kleinere Systeme auf Panzer, Rheinmetall arbeitet noch daran.
    Von Matthias Monroy

  3. Klimakrise: Intel baut Rechenzentrum für Tests zur Nachhaltigkeit
    Klimakrise
    Intel baut Rechenzentrum für Tests zur Nachhaltigkeit

    Mit 700 Millionen US-Dollar will Intel die Kühlung und Abwärme von Rechenzentren erforschen. Eine Immersionskühlung wird Open Source.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /