Abo
  • Services:

Vobis-Marke Yakumo bringt WindowsCE-PDA (Update)

Yakumo PDA alpha mit Pocket PC 2002 und StrongARM-CPU für 469,- Euro

Schon auf der CeBIT 2002 in Hannover waberten Informationen durch die Hallen, dass Vobis plant, einen preisgünstigen PDA mit WindowsCE auf den Markt zu bringen. Mit der aktuellen Ankündigung der Vobis-Marke Yakumo bestätigt sich dies nun.

Artikel veröffentlicht am ,

Yakumo PDA alpha
Yakumo PDA alpha
Der Yakumo PDA Alpha besitzt einen 206-MHz-StrongARM-Prozessor, 64 MByte SDRAM und 32 MByte Flash-ROM. Ein Farb-Touchscreen mit Hintergrundbeleuchtung und einer Auflösung von 240 x 320 Pixel und 65.536 Farben, über den man das Gerät auch mit einem Stift steuert, zeigt alle relevanten Informationen an. Zur Erweiterung bietet der Yakumo-PDA einen Steckplatz für MultiMedia-Cards (MMC)und verarbeitet mit dem mitgelieferten Erweiterungs-Jacket auch CompactFlash-Karten (CF) vom Typ II.

Stellenmarkt
  1. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
  2. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Bayern

Als Betriebssystem kommt die aktuelle WindowsCE-Version PocketPC 2002 zum Einsatz, welche die üblichen PIM-Programme zu Termin-, Adress- und Notizverwaltung enthält. Zum System gehören auch die Pocket-Versionen vom Internet Explorer, Word und Excel. Ferner gehören ein E-Mail-Client und der Windows Media Player zum Lieferumfang, den es nicht in deutscher Version gibt.

Bei den Abmessungen von 120,9 x 76,8 x 13,8 mm kommt der Yakumo auf ein Gewicht von 143 Gramm - allerdings ohne die Erweiterung für CF-Cards. Mit einer Ladung des Lithium-Ionen-Akkus soll das Gerät 8 Stunden am Stück durchhalten, was für eine durchschnittliche Nutzungsdauer von etwa 14 Tagen ausreichen sollte. Neben der obligatorischen Infrarotschnittstelle bietet der Yakumo-PDA auch einen Kopfhörer-Anschluss und besitzt ferner einen eingebauten Lautsprecher samt Mikrofon.

Der Yakumo PDA Alpha soll ab sofort zum Preis von 469,- Euro über den Yakumo-Fachhandel und die Vobis SuperStores erhältlich sein. Zum Lieferumfang gehört eine USB-Dockingstation zum Anschluss an den PC, ein Lade-Netzteil, das CF-Erweiterungs-Jacket, eine PDA-Tasche sowie eine Software-CD mit Synchronisations-Software für Windows-PCs.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

TClancy 07. Dez 2002

Danke dass es einmal einer sagt ! Kann ich nur zustimmen ! Grüsse

jack 13. Nov 2002

ihr seid doch alle markenfetischisten! ich habe den yakumo und bin mehr als zufrieden...

Mirjam 27. Sep 2002

Ich habe den PC Poket gewonnen und wollte fragen ob man darauf auch Spiele spielen kann...

ip (Golem.de) 26. Jul 2002

wie Yakumo heute endlich mitteilte, hatte die Presseinformation tatsächlich zwei Fehler...

HighPower 23. Jul 2002

Siehe dazu auch neuerdings: https://www.golem.de/0207/20880.html


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /