Abo
  • Services:

Spieletest: Grand Prix 4 - Gewohnt grandiose Raserei

Screenshot #3
Screenshot #3
Trotz des herausragenden Fahrgefühles, das einen jede Unebenheit in der Strecke spüren lässt, sind Unterschiede zwischen den einzelnen Rennställen leider wieder nicht auszumachen. Zwar wurden die verschiedenen Designs der Rennwagen detailverliebt und originalgetreu abgebildet, auf der Strecke selber macht es aber kaum einen Unterschied, für welchen Rennstall man sich entschieden hat. Dafür ist das Setup einmal mehr ein Paradies für jeden akribischen Spieler - egal ob Reifendruck oder Bodenabstand, es gibt praktisch kein Element, das sich nicht verstellen ließe.

Stellenmarkt
  1. Senacor Technologies AG, verschiedene Standorte
  2. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt am Main

Screenshot #4
Screenshot #4
Auch die Intelligenz der Computergegner ist einmal mehr sehr gut, wenn auch vielleicht manchmal ein wenig zu bieder - aggressives Verhalten ist eher selten, striktes Abfahren der Ideallinie eher die Regel.

Screenshot #5
Screenshot #5
Optisch macht sich die neue Grafik-Engine deutlich bemerkbar: Nicht nur die Fahrzeuge an sich, sondern auch die Strecken und das Drumherum sehen ausgezeichnet aus. Die zahlreichen Kameraansichten wird man daher zu Beginn bestimmt des Öfteren anwählen - dank der zahlreichen originalgetreuen Details macht hier das Zuschauen alleine schon Spaß. Natürlich muss für eine derartige optische Pracht aber auch die nötige Hardware vorhanden sein: Zumindest eine GeForce3 oder eine gleichwertige Karte sollte man besitzen, ansonsten macht das Rennen nur halb so viel Spaß.

Fazit:
Der neue Champion heißt Grand Prix 4, wie schon der alte Grand Prix 3 hieß. Das Programm lässt kaum Wünsche offen, präsentiert sich in puncto Präsentation deutlich verschönert und bietet neben allen erdenklichen Einstellungsoptionen vor allem ein hervorragendes Fahrgefühl. Einziges großes Manko: Dank Lizenz-Problemen ist ein MultiPlayer-Modus über das Internet nicht verfügbar. Nur über ein LAN können bis zu acht Mitspieler gegeneinander antreten.

 Spieletest: Grand Prix 4 - Gewohnt grandiose Raserei
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand
  4. (-80%) 3,99€

Heinz Horz 11. Mär 2004

Hallo Ich komme mit der installation nicht Klar,Habe eine Grafikkarte Geforce4 Mx 440...

Tazclaw 28. Sep 2002

Man muss einfach mal ein korrektes Lenkrad installieren, die Steuerung einstellen und die...

Mo 22. Jul 2002

GP4 sucks Leider kenne ich die vorherigen Versionen nicht, aber GP4 ist zum Großteil...

Sucker 22. Jul 2002

Klar gibts wenig neues, aber erklär mir doch mal was man an einer fast perfekten sim...

Tim 22. Jul 2002

Das Spiel ist gut, aber wie bei so vielen EA-Titeln bietet auch Grand Prix kaum...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /