Abo
  • Services:

Igel: X-Terminal mit ATI Radeon 7000 Grafikkarte

Unix-Terminal auf Basis des Thin Client Igel-532 Premium

Für Anwender grafisch anspruchsvoller Unix-Applikationen bietet die Melchers NETwork COMponents mit dem Igel-532 X-Term ein X-Terminal an, das auf der Hardware des Thin Client Igel-532 Premium basiert und mit einer ATI Radeon 7000-Grafikkarte aufgerüstet wurde. Der optimierte X-Server des IGEL-532 X-Term verfügt zudem über eine breite Palette an lokalen Fonts um X-Applikationen zusätzlich zu beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Igel-532 X-Term
Igel-532 X-Term
"Es wird für UNIX-Anwender zunehmend schwierig, adäquaten Ersatz für ihre alten X-Terminals zu bekommen und dabei auch noch modernen Grafikanforderungen gerecht zu werden. Der Einsatz von PCs ist keine sinnvolle Alternative, weshalb wir einen der weltweit schnellsten Thin Clients als Basis für ein X-Terminal gewählt haben, das keine Wünsche offen lässt", sagt Heiko Gloge, General Manager NETCOM bei Melchers.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. BIZOL Germany GmbH, Berlin

Das IGEL-532 X-Term arbeitet mit einem lüfterlosen VIA C3 700 Mhz-Prozessor und 64 MByte Arbeitsspeicher, aufrüstbar bis 256 MByte. Das für die Zwecke des X-Terminals angepasste Thin Client-Betriebssystem Igel Flash Linux bootet von einem 32 MByte Flash Memory. Die Grafikkarte ATI Radeon 7000 verfügt über 32 MByte RAM.

Bei 24 Bit Farbtiefe ist eine Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixel bei 80 Hz Bildwiederholfrequenz möglich und 1.024 x 768 Pixel bei 110 Hz. Genügt eine Farbtiefe von 16 Bit, so ist sogar eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixel bei 75 Hz möglich.

Die Hostanbindung erfolgt über das X11R6-Protokoll oder Telnet, die Konfiguration kann lokal oder über die mitgelieferte Igel-Remote-Management-Software erfolgen. Neben dem umfassenden lokalen Set an Schriftarten können weitere Fonts mittels XC Font Services zu Verfügung gestellt werden. Für die Firmware gibt es eine ausfallsichere Update-Routine via FTP. Zum lokalen Drucken an den Terminals dient die Druck-Management-Software ThinPrint, welche die Nutzung der verfügbaren Netzwerk-Bandbreiten überwacht. Das Terminal kostet ohne Mehrwertsteuer 699,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 164,90€

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /