Transmeta: Fast jeder Zweite muss gehen

Prozessorhersteller will 200 Mitarbeiter entlassen

Der Prozessorhersteller Transmeta konnte im zweiten Quartal 2002 seinen Umsatz gegenüber dem ersten Quartal zwar um 3,4 Millionen US-Dollar bzw. 82 Prozent auf 7,5 Millionen US-Dollar steigern, kündigte aber dennoch umfassende Entlassungen an. Unter dem Strich erwirtschaftete Transmeta einen Pro-forma-Nettoverlust von 24,7 Millionen US-Dollar, mehr als im ersten Quartal mit 23,2 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach US-GAAP muss Transmeta sogar einen Verlust von 35,6 Millionen US-Dollar verzeichnen. Im ersten Quartal waren es nur 30,9 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Category Management (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Spezialist (m/w/d) Controlling
    Porsche Financial Services GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Zwar ist man bei Transmeta mit den Umsatzsteigerungen zufrieden und verzeichnet eine gute Akzeptanz des neuen Prozessors TM 5800, will aber dennoch etwa 40 Prozent der Belegschaft entlassen. Etwa 200 Mitarbeiter sollen gehen, damit das Unternehmen im vierten Quartal 2003 schwarze Zahlen schreiben kann. Auch den TM6000 will man nicht mehr auf den Markt bringen, sondern stattdessen den TM 5800 kontinuierlich verbessern und mit Partnern an neuen System-on-a-Chip-Lösungen arbeiten.

Für das dritte Quartal 2002 erwartet Transmeta maximal eine Umsatzsteigerung von 5 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Musikstreaming: Audi bringt Apple Music ins Auto
    Musikstreaming
    Audi bringt Apple Music ins Auto

    Audi integriert den Streamingdienst Apple Music in das Infotainmentsystem seiner Fahrzeuge. Ein Smartphone-Kopplung ist nicht notwendig.

  3. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /