Abo
  • Services:

Mac-Fans fordern Wiederauferstehung von iTools

ITools-E-Mail Adressen sollen kostenlos bleiben

In einer Online-Petition fordern enttäuschte Apple-Anhänger den kostenlosen Fortbestand für ihre E-Mail-Adresskonten, die unter dem auf der Eröffnungsrede der MacWorld in New York zu Grabe getragenen Webservice-Konglomerat iTools bislang kostenlos waren.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Einleitung der Petition, die zum Redaktionsschluss dieses Artikels von rund 11.000 Personen signiert wurde, wird ferner ein deutlicher Preisabschlag für die sonstigen Dienste gefordert. So wird gar der Virenschutz für den Mac, der durch die neu hinzugekommene Anti-Virensoftware Virex 7.1 im .mac-Paket enthalten ist, gänzlich in Frage gestellt. Der Sinn der Backupsoftware, die ebenfalls für die avisierten 99,- US-Dollar pro Jahr unter anderem Online-Backups bietet, wird ebenfalls in Zweifel gezogen, da doch Apple-Anwender mit einem Backup ihres Home-Verzeichnisses alles sichern könnten, was relevant sei.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. SWM Services GmbH, München

Der Preis für das .mac-Abonnement sei maßlos überzogen, die Verfasser der Petition fordern eine Preissenkung um 50 Prozent oder mehr und eine ermäßigte Gebühr von 25,- US-Dollar für frühere iTools-Abonnenten sowie 50,- US-Dollar für Neukunden. In neu gekauften Macs sollte die Gebühr enthalten sein. Die .mac-E-Mail-Adressen sollen aber in jedem Fall kostenlos bleiben, da viele Anwender diese bereits verwenden würden, und ihnen angeblich versprochen wurde: "It will be free for life", was natürlich einen groben Vertrauensmissbrauch darstellen würde.

Für das erste Jahr 49,- US-Dollar und später 99,- US-Dollar pro Jahr erhält man unter dem Dienstangebot .mac einen Webspeicherplatz unter dem Namen iDisk von 100 MByte. Auch die Fotodienste für Privatanwender, die unter dem Begriff iPhoto bekannt wurden, sind nun kostenpflichtig. Die .Mac-Installationssoftware enthält die Anti-Virensoftware Virex 7.1 sowie eine Backupsoftware zum Sichern von Daten auf CD, DVD oder der virtuellen Festplatte iDisk. Auf der MacWorld in New York kündigte Apple das Auslaufen der kostenlosen Internetdienste mit dem Namen iTools zum 30. September 2002 an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,82€
  2. 33,99€
  3. 2,99€
  4. 14,99€

wurst 15. Sep 2002

lieber dope69, es geht nicht darum dass man ja auch andere dienste benutzen kann, es...

dope69 22. Jul 2002

Ähm, iPhoto ist kein Dienst, sondern ein Programm. Und aus diesem heraus lassen sich (in...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /