Abo
  • Services:

Mac-Fans fordern Wiederauferstehung von iTools

ITools-E-Mail Adressen sollen kostenlos bleiben

In einer Online-Petition fordern enttäuschte Apple-Anhänger den kostenlosen Fortbestand für ihre E-Mail-Adresskonten, die unter dem auf der Eröffnungsrede der MacWorld in New York zu Grabe getragenen Webservice-Konglomerat iTools bislang kostenlos waren.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Einleitung der Petition, die zum Redaktionsschluss dieses Artikels von rund 11.000 Personen signiert wurde, wird ferner ein deutlicher Preisabschlag für die sonstigen Dienste gefordert. So wird gar der Virenschutz für den Mac, der durch die neu hinzugekommene Anti-Virensoftware Virex 7.1 im .mac-Paket enthalten ist, gänzlich in Frage gestellt. Der Sinn der Backupsoftware, die ebenfalls für die avisierten 99,- US-Dollar pro Jahr unter anderem Online-Backups bietet, wird ebenfalls in Zweifel gezogen, da doch Apple-Anwender mit einem Backup ihres Home-Verzeichnisses alles sichern könnten, was relevant sei.

Stellenmarkt
  1. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. Forever Digital GmbH, Hamburg

Der Preis für das .mac-Abonnement sei maßlos überzogen, die Verfasser der Petition fordern eine Preissenkung um 50 Prozent oder mehr und eine ermäßigte Gebühr von 25,- US-Dollar für frühere iTools-Abonnenten sowie 50,- US-Dollar für Neukunden. In neu gekauften Macs sollte die Gebühr enthalten sein. Die .mac-E-Mail-Adressen sollen aber in jedem Fall kostenlos bleiben, da viele Anwender diese bereits verwenden würden, und ihnen angeblich versprochen wurde: "It will be free for life", was natürlich einen groben Vertrauensmissbrauch darstellen würde.

Für das erste Jahr 49,- US-Dollar und später 99,- US-Dollar pro Jahr erhält man unter dem Dienstangebot .mac einen Webspeicherplatz unter dem Namen iDisk von 100 MByte. Auch die Fotodienste für Privatanwender, die unter dem Begriff iPhoto bekannt wurden, sind nun kostenpflichtig. Die .Mac-Installationssoftware enthält die Anti-Virensoftware Virex 7.1 sowie eine Backupsoftware zum Sichern von Daten auf CD, DVD oder der virtuellen Festplatte iDisk. Auf der MacWorld in New York kündigte Apple das Auslaufen der kostenlosen Internetdienste mit dem Namen iTools zum 30. September 2002 an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

wurst 15. Sep 2002

lieber dope69, es geht nicht darum dass man ja auch andere dienste benutzen kann, es...

dope69 22. Jul 2002

Ähm, iPhoto ist kein Dienst, sondern ein Programm. Und aus diesem heraus lassen sich (in...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  2. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler
  3. Aus dem Verlag Kamingespräch mit Entwicklerlegende Lord British angekündigt

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /