Abo
  • Services:

Neue Bilder zu Duke Nukem Advance

Spiel erscheint im dritten Quartal 2002

Während alle Action-Spieler weiterhin der Veröffentlichung von Duke Nukem Forever entgegenfiebern, erscheinen immer mehr "Ersatz-Drogen" mit dem muskulösen Superhelden. Nachdem Ubi Soft kürzlich das kurzweilige Plattformspiel Manhattan Project veröffentlichte, präsentiert Take 2 jetzt neue Screenshots von Duke Nukem Advance.

Artikel veröffentlicht am ,

Im für Nintendos Handheld-Konsole konzipierten Action-Spiel ist der Duke einmal mehr damit beschäftigt, die Erde vor dem Untergang zu bewahren. Dazu muss eine Alien-Invasion aufgehalten werden, die gerade dabei ist, eine neue Mutanten-Spezies zu züchten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf


Take 2 verspricht für das Game-Boy-Advance-Modul vier riesige Welten - neben der Area 51 wird man die Pyramiden in Ägypten, Sydney und das Mutterschiff der Aliens bereisen. 20 verschiedene Missionen warten dabei auf den Spieler.

Natürlich soll auch das Waffenarsenal wieder beeindruckend sein, eine Auswahl von neun verschiedenen Geräten soll bekannten Gegnern wie den Schweine-Cops das Leben schwer machen.

Erscheinen soll das von Torus Games entwickelte Spiel im dritten Quartal 2002. Der Preis wird bei 45,- Euro liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei dell.com
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wurst 18. Jul 2002

ja, aber der sound des gba ist total mies... der absolute hit ist es, wenn ich die doom...

Rudolf Scharping 18. Jul 2002

Es gibt doch den "Flash Advance Linker"! - Mehr schreib ich nicht... ;)

Sucker 18. Jul 2002

find ich auch, 45 euro für nen handheld-game? No way-....und die Screens sehen auch eher...

resonic 18. Jul 2002

wenn die games so um die 30 liegen würden dann würde ich mir auch nen GBA zulegen...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /