• IT-Karriere:
  • Services:

ATI kündigt vier neue Grafikchips an (Update 2)

Der Radeon 9700 wird die von Matrox ersonnene DirectX-9-Funktion Displacement Mapping unterstützen, das realistische 3D-Oberflächenstrukturen bei geringem Ressourcen-Bedarf ermöglicht, aber dafür Probleme mit Stencil-Buffer-Schatten mit sich bringt. Einige wichtige Spieleentwickler haben bereits ihre Unterstützung für Displacement Mapping zugesagt, andere halten sich mit Lobpreisungen hingegen vornehm zurück.

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Während ATI bereits beim Grafikchip Radeon 9000(Pro) das Videodeblocking per Software vom Pixelshader erledigen lässt, werden beim Radeon 9700 alle Videowiedergabe-Berechnungen vom leistungsfähigen Pixelshader erledigt. Diese als Videoshader bezeichnete Technik spart nicht nur Fläche auf dem VPU-Die, sondern soll auch mehr Möglichkeiten bieten. So lassen sich Filter nachträglich ändern oder neue hinzufügen. Allerdings wird man abwarten müssen, ob ATI diese Funktion nur unter Windows oder auch unter Linux anbieten wird.

Laut ATI sollen Radeon-9700-Grafikkarten erst mit 128 MByte DDR-SDRAM auf den Markt kommen, spätere Versionen oder Modelle sollen jedoch dessen potenziell leistungsfähigeren Nachfolger DDRII nutzen. Die Leistung des Radeon 9700 soll - so ATI - konkurrierende Chips um bis das Doppelte übertrumpfen. Allerdings sollte man diese Aussage mit Vorsicht genießen, denn noch hat Platzhirsch NVidia seinen GeForce-4-Ti-Nachfolger - der vermutlich unter der Bezeichnung GeForce5 in diesem Jahr erscheinen wird - nicht vorgestellt. Um die Stromversorgung von Radeon-9700-Grafikkarten auch bei deren voller Auslastung und somit auch die Systemstabilität sicherstellen zu können, hat ATI wie auch 3Dfx bei den Voodoo-5500-Grafikkarten eine externe Stromversorgung (Anschluss ans Gehäusenetzteil) vorgesehen, obwohl die Stromversorgung über den AGP-Bus ausreichen sollte, so ATI. Taktraten für die ab September erhältliche ATI-Radeon-9700-Grafikkarte nannte der Hersteller noch nicht, der Preis soll bei rund 400,- US-Dollar liegen.

Guillemot/Hercules will ebenfalls im September mit einer eigenen Radeon-9700-Grafikkarte auf den Markt kommen. Das 3D Prophet 9700 getaufte Produkt soll mit beachtlichen 256 MByte DDR-SDRAM aufwarten. Ein Preis und Taktraten wurden nicht genannt.

Da der bereits ab September erhältliche Radeon 9700 als High-End-Consumer-Produkt recht teuer ist, hat ATI für Ende des Jahres mit dem Radeon 9500 noch eine abgespeckte Version des Radeon 9700 angekündigt, der DirectX-9-Funktionen in niedrigere Preisdimensionen bringen soll. Der Preis soll voraussichtlich bei rund 300,- US-Dollar liegen. Technische Details hat ATI allerdings noch nicht verraten.

Nachtrag:
ATI hat mittlerweile eine Liste mit Herstellern veröffentlicht, die Grafikkarten mit Radeon 9000, 9000 Pro und Radeon 9700 anbieten wollen: Connect3D, Creative Labs Asien, CP Technology, Gigabyte Technology, Guillemot/Hercules, Hightech Information Systems (HIS), Sapphire Technology, Super Grace Electronics, Tyan und Unitech Electronics.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 ATI kündigt vier neue Grafikchips an (Update 2)
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  4. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Hubert 19. Feb 2003

Kann mir jemand erklären wessen Nachfolger die radion 9100 ist? Ist sie der Nachfolger...

Torsten 16. Feb 2003

Ich bin ein Opfer von Connecting-electronics.de. Vorkasse behalten und nichts liefern...

et 09. Nov 2002

zieh dir mal die Bewertungen zu diesem Shop rein auf mindfactory krigste ne 8500 Le für 95,-

DreamDiver 12. Sep 2002

http://shopp.connecting-electronics.de/product_info.php?products_id=1231&cPath=1_4_86...

tzz 19. Jul 2002

http://www.padercomp.de/Frames.asp?MainUrl=Produkt%2Easp%3FC2000CompCode%3D03%26ProdNr...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /