Abo
  • Services:

ATI kündigt vier neue Grafikchips an (Update 2)

In Deutschland wird ATIs Partner Guillemot/Hercules einer der ersten Lieferanten für die neuen Grafikkarten sein; der europäische Hersteller hat bereits die AGP-4X-Grafikkarten 3D Prophet 3000 128 MB (Radeon 9000 mit 250 MHz, 128 MByte DDR-SDRAM mit 200 MHz; VGA, TV-Out und DVI-I) für 150,- US-Dollar und 3D Prophet 9000 Pro 128 MB (Radeon 9000 Pro mit 275 MHz, 128 MByte DDR-SDRAM mit 275 MHz; VGA, TV-Out und DVI-I) für 200,- US-Dollar sowie die PCI-Grafikkarte 3D Prophet 9000 PCI (Radeon 9000 mit 250 MHz, 64 MByte 200-MHz-DDR-SDRAM; VGA, TV-Out und DVI-I) für 130,- US-Dollar angekündigt. Alle drei sollen etwa Mitte August erhältlich sein. Guillemot will weiterhin seine Radeon-8500-LE-Karten anbieten, die dann in der Retail-Version ab 1. August für rund 150,- Euro angeboten werden sollen - die Bulk-Versionen werden noch günstiger sein. Beide sollen damit preislich einen Tick bis merklich unter der Radeon 9000 liegen.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Nachtrag: In einem ersten Test erreichte ein Radeon-9000-Pro-Referenzboard auf einem 2-GHz-Pentium-4-Windows-XP-Testsystem allerdings unter 3D Mark 2001 SE Build 330 unter 1.024 x 786 Bildpunkten nur 7.067 3DMark. Auf dem gleichen PC erreichten eine Matrox Parhelia 7.090 3DMark, eine ATI Radeon 8500 schaffte 8.447 3DMark und ein GeForce4-Ti-4600-Referenzboard erzielte 9.070 3DMark. Bei RTCW sieht es ähnlich aus. Das entspricht nicht gerade dem Erwarteten - die weggestrichene Textureinheit scheint im negativen Sinne mehr auszumachen als die versprochene höhere Geometrieleistung, so dass es sich mehr um einen niedrig gepreisten GeForce4-MX-Killer als um einen Radeon-8500-Nachfolger handelt, wie es die Bezeichnung vermuten ließe. Zudem brachten die von ATI mitgelieferten Treiber in Verbindung mit Windows XP ein unangenehmes Problem mit sich: In den 3D-Modi wechselte die Bildwiderholfrequenz immer auf 60 Hz (in den Tests war Vsync deaktiviert, dies fiel dort also nicht ins Gewicht); derzeit versuchen Microsoft und ATI das nicht ganz neue Problem zu lokalisieren und zu lösen. Interessanterweise berichtete Guillemot Deutschland gegenüber Golem.de, dass die eigenen Boards bei internen Tests etwa gleich schnell und teils auch merklich schneller als die Radeon 8500 sind. Dies würde zumindest darauf hindeuten, dass in dem von uns getesteten ATI-Board oder dem Treiber der Wurm drin ist. Auf einen ausführlichen Test werden wir deshalb verzichten, bis Licht in die Sache "gerendert" wurde. Nachtrag Ende

Radeon 9700
Radeon 9700
Im September wird voraussichtlich ATIs erster DirectX-9- und zudem AGP-8X-kompatibler Grafikchip Radeon 9700 erhältlich sein, der unter dem Codenamen R300 bereits von sich reden machte. Hier spricht ATI nun - wie auch 3DLabs bei seinen P10-Grafikchips - von einer VPU (Visual Processing Unit) und nutzt nicht mehr die von NVidia geprägte Bezeichnung GPU (Graphics Processing Unit), um auf die höhere Leistung und Flexibilität hinzuweisen. Mit 107 Millionen Transistoren (Radeon 8500 hat rund 60 Millionen), 256-Bit-Speicherinterface (ähnlich Matrox Parhelia 512) für bis zu 20 GByte Speicherbandbreite/s, optimierter Rendering-Architektur ("Hyper-Z-III"), 8 anstelle von 4 Pixel-Pipelines, die gemäß DirectX 9 bis zu 16 Texturen pro Durchgang zuweisen können, 8 Pixel Shader Engines Version 2.0 und 4 Vertex Shader Engines Version 2.0 soll der Chip einen Polygondurchsatz von 136 Millionen Dreiecken/s, einer Transform-Rate von 325 Millionen Dreiecken/s und eine Füllrate von 2,6 Gigapixel/s erreichen. Beim Radeon 9700 handelt es sich um den ersten Radeon-Chip vom ArtX-Team, das bereits den "Gekko" getauften Grafikchip des Nintendo Gamecube entwickelt hat.

 ATI kündigt vier neue Grafikchips an (Update 2)ATI kündigt vier neue Grafikchips an (Update 2) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 164,90€

Hubert 19. Feb 2003

Kann mir jemand erklären wessen Nachfolger die radion 9100 ist? Ist sie der Nachfolger...

Torsten 16. Feb 2003

Ich bin ein Opfer von Connecting-electronics.de. Vorkasse behalten und nichts liefern...

et 09. Nov 2002

zieh dir mal die Bewertungen zu diesem Shop rein auf mindfactory krigste ne 8500 Le für 95,-

DreamDiver 12. Sep 2002

http://shopp.connecting-electronics.de/product_info.php?products_id=1231&cPath=1_4_86...

tzz 19. Jul 2002

http://www.padercomp.de/Frames.asp?MainUrl=Produkt%2Easp%3FC2000CompCode%3D03%26ProdNr...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /