Abo
  • Services:

IBM-Gewinn löst sich fast in Luft auf

97 Prozent Gewinnrückgang gegenüber Vorjahresquartal

Fast hätte IBM eine schwarze Null geschrieben, doch man konnte mit 56 Millionen US-Dollar gerade noch einen knappen Gewinn für das zweite Geschäftsquartal einstreichen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist das ein phänomenaler Gewinnrückgang um rund 97 Prozent (2 Milliarden US-Dollar Plus). Im vorausgegangenen Quartal konnte Big Blue noch 1,75 Milliarden Dollar Gewinn verbuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz im zweiten Quartal 2002 lag bei 19,6 Milliarden US-Dollar, im Vergleich zum zweiten Quartal 2001, in dem 20,8 Milliarden US-Dollar umgesetzt wurden, ein vergleichsweise bescheidener Rückgang. Im ersten Quartal 2002 wurden 18,5 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Im Bereich Global Financing wurden 825 Millionen US-Dollar umgesetzt, im Global-Services-Bereich stolze 8,6 Milliarden US-Dollar und im Sektor Enterprise Investments 227 Millionen US-Dollar.

Der Umsatzverlustmacher war hingegen der Hardware-Sektor: Hier wurden nur noch 6,7 Milliarden US-Dollar verglichen mit 7,9 Milliarden US-Dollar im Vorjahresquartal bewegt. Der Softwarebereich steigerte seinen Umsatz auf 3,2 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ statt 39,99€
  2. 159,00€
  3. (u. a. Professional Akku Schlagbohrschrauber 109,33€, Akku-Baustellen-Lampe 94,10€)
  4. (u. a. Steuer Sparbuch 2019 19,99€)

Oberbonze 18. Jul 2002

Gewinnverlust gibt´s nicht nur bei IBM zu beklagen, was interessiert mich also IBM, jeder...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /