iTools sind tot - es lebe .mac

Kostenpflichtige Webdienste von Apple und Synchronisationssoftware

Auf der MacWorld in New York kündigte Apple das Auslaufen der Internetdienste mit dem Namen iTools zum 30. September 2002 an. Der Nachfolger wird in Anspielung an Microsoft .net nun .mac heißen und ist nicht mehr kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das erste Jahr 49,- US-Dollar und später 99,- US-Dollar pro Jahr kriegt man unter dem Dienstangebot .mac einen Webspeicherplatz unter dem Namen iDisk von 100 MByte - früher waren es nur 20 MBye. Der E-Mail-Dienst mac.com kann mittels Webinterface abgefragt werden, kann 15 MByte Mails speichern und beherrscht nun auch IMAP. Leider werden auch die bislang kostenlosen Fotodienste für Privatanwender, die unter dem Begriff iPhoto bekannt wurden, nun kostenpflichtig. Die .Mac-Installationssoftware enthält die Anti-Virensoftware Virex 7.1 sowie eine Backupsoftware zum Sichern von Daten auf CD, DVD oder der virtuellen Festplatte iDisk.

Bei den beschriebenen Funktionen für .mac soll es natürlich nicht bleiben. Einen ersten Blick in die Zukunft gewährt Apple mit der Kalenderfunktion iCal, die Terminkalender online verwalten und anderen Nutzern online zur Verfügung stellen und mit diesen abgleichen kann. Auch Terminkalender von Theatern, Kinos und Ähnlichem lassen sich selektiv abonnieren und in den eigenen Kalender mit einbauen. Zum Thema Synchronisation selbst hat Apple mit iSync einen weiteren Webdienst in der Wundertüte, mit der verschiedene Adress- und Kontaktdatenbestände auf einzelnen Macs, Handys oder dem iPod bzw. PalmOS-PDAs miteinander abgeglichen werden können. Die Mac-Software iSync soll ab September kostenlos zum Download bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Musikstreaming: Audi bringt Apple Music ins Auto
    Musikstreaming
    Audi bringt Apple Music ins Auto

    Audi integriert den Streamingdienst Apple Music in das Infotainmentsystem seiner Fahrzeuge. Ein Smartphone-Kopplung ist nicht notwendig.

  3. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /