Abo
  • Services:
Anzeige

Apple stellt iPod mit 20-GByte-Speicher vor

iTunes 3 mit schlauen Playlisten

Apple hat auf der Macworld in New York ein drittes Modell des im Oktober 2001 vorgestellten iPod präsentiert. Die 20-GByte-Festplatte des neuen MP3-Players soll Platz für bis zu 4.000 Songs in CD-Qualität bieten.

Anzeige

Apple iPod
Apple iPod
Dank FireWire-Schnittstelle soll der iPod das Überspielen von 2.000 Songs in weniger als 40 Minuten erlauben und damit erheblich schneller als die Übertragung bei herkömmlichen USB-Playern sein. Der eingebaute, aufladbare Lithium-Polymer-Akku soll eine Laufzeit von zehn Stunden bieten. Wird der iPod über das FireWire-Kabel mit einem Macintosh-Rechner verbunden, lädt sich der Akku automatisch auf.

Damit hat Apple nun insgesamt drei Varianten des iPods mit 5, 10 und 20 GByte Speicherkapazität im Angebot. Das 20-GByte-Modell kostet 649,- Euro, die 10 GByte iPods kosten 499,- Euro und das kleinste Modell 399,- Euro. Bei den beiden größeren Modellen gehört eine Kabel-Fernbedienung und eine Transporttasche zum Lieferumfang.

Außerdem liegt im Paket ein FireWire-Kabel, ein Fire-Wire-basierender Netzadapter, Kopfhörer sowie eine CD mit iTunes 3, die für den Einsatz des iPods unter MacOS X notwendig ist. Daneben soll es nun auch eine Windows-Software von Apple zum automatischen Datenabgleich geben, die zusammen mit der Software Musicmatch kommt.

Das neue und wieder kostenlose iTunes-Programm in Version 3 kann mit einigen wenigen neuen Funktionen glänzen: Die neue Version kann den Ton aller Musikstücke in der Playlist normalisieren, so dass umständliche Lautstärkeanpassungen nicht mehr von Hand vorgenommen werden müssen. Mit der Funktion Smart Playlist, die den iPods älterer Bauart nach einem Softwareupdate ebenfalls zur Verfügung steht, kann man mit iTunes Abspiellisten zusammenstellen, die beispielsweise nach Interpreten, Musikrichtung, Stimmung oder Veröffentlichungsjahren sortiert sind.


eye home zur Startseite
dope69 19. Jul 2002

1. als FW-Festplatte kann man den iPod schon seit der ersten Version einsetzen...

dope69 19. Jul 2002

Nein, Apple entwickelt gar keine Windows-Software (wozu auch), sondern hat Musicmatch...

alf 18. Jul 2002

als besitzer einen Sony MZ N1 ist mir SDMI ein bekannter und nicht gerade geschätzter...

Max 18. Jul 2002

Aber es ist wie es sich herausgestellt hat (siehe www.apple.com und den Apple Thread auf...

Max 18. Jul 2002

Wuensch ich mir auch! Aber nur ein Hinweis: Secure Digital Music Initiative (SDMI). Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Einhell Germany AG, Landau
  3. über Hanseatisches Personalkontor Hannover, Gallin bei Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  2. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  3. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  4. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  5. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  6. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  7. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  8. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  9. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  10. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Ich verstehe diesen Artikel nicht

    Vögelchen | 18:54

  2. Re: Naja, der nächste Anlauf kommt ja bald

    xmaniac | 18:48

  3. Re: Preisfrage: Warum?

    Sharra | 18:47

  4. Und demnächst: Hyper Giga Vectoring!!!

    Netzweltler | 18:46

  5. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    Pedrass Foch | 18:45


  1. 17:41

  2. 17:09

  3. 16:32

  4. 15:52

  5. 15:14

  6. 14:13

  7. 13:55

  8. 13:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel