Sony Computer Entertainment lizenziert MIPS64

Einsatz in PlayStation-2-Erweiterungen oder in PlayStation 3?

Sony Computer Entertainment Incorporated (SCEI) hat bereits in seinen PlayStation- und PlayStation-2-Spielekonsolen Chiptechnik von MIPS Technology eingesetzt. Mit der jüngsten Lizenzvereinbarung zwischen den Unternehmen steht den japanischen Spielekonsolen-Entwicklern nun auch die aktuelle MIPS64-Architektur (64 Bit) offen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "Emotion Engine" der PlayStation 2 beruht auf einem zentralen, gemeinsam von Sony und Toshiba entwickelten 294-MHz-MIPS-Prozessor (bestehend aus zwei 64-Bit ALUs, die zusammen 128-Bit-SIMD-Befehle ausführen können) mit zwei ebenfalls MIPS-basierten, parallel arbeitenden Koprozessor-Einheiten ("Vector Units") und einem 147-MHz-Grafikprozessor ("Grafik-Synthesizer") mit 4 MByte Embedded-DRAM. Kompatibilität zur alten PlayStation ermöglicht ein von Sony gemeinsam mit LSI entwickelter MIPS-basierter I/O-Prozessor, der einer überarbeiteten PlayStation-CPU entspricht. Die PS2-Hardware hat seit ihrem Markteintritt in verschiedenen Modellen Veränderungen erfahren, die dank höherer Integration die Fertigung billiger machen und Hitze-Probleme verringern sollen.

MIPS und SCEI kündigten nicht an, in welchem Produkt die Technik Einzug halten soll. Denkbar wäre ein Einsatz in Hardware-Erweiterungen für die PS2, aber auch die Integration in einen schon öfter von SCEI erwähnten PlayStation-2-Nachfolger. So arbeiten Sony, Toshiba und IBM bereits seit Anfang 2001 an einem "Supercomputer-on-a-Chip", der vermutlich in die PS3 Einzug halten wird. Ob dieser Chip nun auf PowerPC- oder auf MIPS64-Architektur beruhen wird, kann allerdings derzeit nur spekuliert werden. Auch ein potenzieller PS3-Grafikchip wurde von Sony bereits Anfang 2001 auf einer Konferenz vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. In eigener Sache: Online eine neue Sprache lernen
    In eigener Sache
    Online eine neue Sprache lernen

    Weder Java, Ruby noch C++: Beim Sprachlernangebot der Golem Akademie in Zusammenarbeit mit Gymglish geht es um Englisch, Spanisch, Französisch oder Deutsch. Nun kommt noch Italienisch dazu.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Berlin: Überlastete Datenbank verhindert Meldung von Corona-Fällen
    Berlin
    Überlastete Datenbank verhindert Meldung von Corona-Fällen

    Technische Probleme mit einer Datenbank sorgten zwischenzeitlich für eine gemeldete Inzidenz von 0 in Marzahn-Hellersdorf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 JETZT BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /