Abo
  • Services:

freenet.de erreicht EBITDA-Profitabilität

Rekordumsatz von 9,67 Millionen Euro im zweiten Quartal

Im zweiten Quartal erwirtschaftete die freenet.de AG zum dritten Mal in Folge Rekordumsätze. Sie stiegen um 7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal von 9,01 Millionen Euro auf 9,67 Millionen Euro - gegenüber 6,38 Millionen Euro im zweiten Quartal 2001 liegt das Plus bei über 50 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das erste Halbjahr 2002 ergibt sich ein Gesamtumsatz von 18,67 Millionen Euro, eine Steigerung von 45 Prozent zum ersten Halbjahr 2001 mit 12,89 Millionen Euro. Hauptumsatztreiber waren dabei die Bereiche Advertising und E-Commerce, die ihrerseits ebenfalls neue Rekordumsätze verzeichneten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main

Die Einnahmen aus Werbung verdoppelten sich im Vergleich zum Vorjahresquartal von 1,58 Millionen Euro auf 3,16 Millionen Euro. Im Vergleich zum ersten Quartal 2002 lag der Zuwachs bei 12 Prozent. Die Erlöse aus E-Commerce legten im Vergleich zum Vorquartal um 38 Prozent zu - von 1,54 auf 2,13 Millionen Euro. Die Umsätze aus Konnektivität stiegen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 46 Prozent von 2,85 Millionen Euro auf 4,16 Millionen Euro - minus 7 Prozent zum ersten Quartal 2002 - und machten im zweiten Quartal 43 Prozent am Gesamtumsatz aus. Die B2B-Erlöse legten im Vergleich zum Vorquartal um 18 Prozent auf 216.000 Euro zu.

Auf Grund dieser Umsatzentwicklung und wie es bei freenet.de heißt "konsequenten Kostenmanagements" erreichte das Unternehmen im 2. Quartal 2002 die EBITDA-Profitabilität, ein halbes Jahr früher als ursprünglich von der Unternehmensleitung anvisiert. Die Veröffentlichung der endgültigen Zahlen ist für den 7. August 2002 vorgesehen.

"Das Vertrauen in den Neuen Markt ist grundlegend erschüttert. Heute beweisen wir dem Kapitalmarkt, dass sich fundierte, margenstarke und wachstumsträchtige Geschäftsmodelle mit einem hohen Gewinnpotenzial absolut durchsetzen", sagt Eckhard Spoerr, Vorstandsvorsitzender der freenet.de AG. "Diese Tatsache erfordert eine fundamentale Neubewertung der Aktie".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /