Abo
  • Services:

T-VRD - Holografische DVD mit 1,2 Terabyte

Erste kommerzielle Laufwerke ab Ende 2003/Anfang 2004?

Das japanische Unternehmen Optware - dessen Gründer unter anderem bei SanDisk, Iomega und Sony tätig waren - und einige Partnerfirmen aus Deutschland, Korea, USA und Japan entwickeln gerade eine holografische DVD, die bei Marktreife zwischen 1 und 1,2 Terabyte Daten speichern soll. Als einmal beschreibbarer Datenträger mit 12 cm Durchmesser soll die so genannte T-VRD die immer größeren Datenmengen bewältigen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der holografische Datenträger soll etwa die Kapazität von 2.000 CD-ROMs oder 120 DVD-ROMs bieten. Damit die T-VRD-Medien in angemessener Geschwindigkeit beschrieben werden, soll die Datenrate bei 1 Gigabit pro Sekunde (entspricht 125 MByte/s) liegen, was ein Fibrechannel-Interface (Glasfaser) vonnöten macht. Angepeilt ist zudem, dass auch herkömmliche CDs und DVDs ausgelesen werden können.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Obwohl es bereits einen T-VRD-Prototypen gibt und man die Technik gerade auf der Optikmesse InterOpto 2002 in Japan vorstellte, sind laut Optware noch einige Probleme zu lösen. Unter anderem muss der Schreib-/Lesekopf verkleinert, die Vibrationsresistenz verbessert und die Kosten für das Laufwerk sowie Medien gesenkt werden.

Bei der von Optware als "Polarized Collinear Holography" getauften Schreibtechnik werden anstelle von einem Bit wie bei der CD oder DVD gleich eine Million Bit mittels mehrerer Strahlen gleichzeitig geschrieben. Die Daten werden also seitenorientiert ins holografische Substrat gespeichert. Die Datenspeicherung erfolgt an den Stellen, an denen sich Referenz- und Objektlichtstrahl kreuzen.

Die Entwicklung des neuen Speichermediums bzw. der "Digital Volume Holography Read/Write Technique" wird vom japanischen MITI und der US-Regierung, genauer gesagt dem Defense Advanced Research Project Agency (DARPA), gefördert. Sie erfolgt in Zusammenarbeit von Optware (Japan), Memory Tech Company (Japan), der Toyohashi University (Japan), der Geyong Sang University (Korea), der Stanford University (USA), des MIT (USA) und der deutschen TOPTICA Photonics AG.

Die entwickelte Technik soll bei Fertigstellung von den Partnern gemeinsam in Lizenz an Hersteller von Unterhaltungselektronik und Computerkomponenten vergeben werden. Ein erstes Laufwerk im 19-Zoll-Format könnte bereits Ende nächsten Jahres fertig sein, die weitere Miniaturisierung des Laufwerks soll bis 2005 erfolgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 119,90€

armin 09. Feb 2006

Du halt mal dein Maul, du Analtrompeter! Hast nochmal Glück gehabt, dass ich das erst 3,5...

WurstHans 23. Sep 2004

Hab schon seit ein paar Jahren die El Mariachi/Desperado DVD. Is auch ne zweiseitige DVD...

pissente 15. Aug 2002

Toff und die " Schreibgeschwindigkeit " ????? ha ha - ne CD,DVD usw. das ist doch alles...

Sindbad 18. Jul 2002

DVD 18 gibt es schon, sind aber wirklich verdammt selten. Bisher kenne ich nur die R1...

hanserl 18. Jul 2002

und was ich noch sagen wollte. ich bin etwas bi. also meldet euch alle bei mir.


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /