Abo
  • Services:

T-VRD - Holografische DVD mit 1,2 Terabyte

Erste kommerzielle Laufwerke ab Ende 2003/Anfang 2004?

Das japanische Unternehmen Optware - dessen Gründer unter anderem bei SanDisk, Iomega und Sony tätig waren - und einige Partnerfirmen aus Deutschland, Korea, USA und Japan entwickeln gerade eine holografische DVD, die bei Marktreife zwischen 1 und 1,2 Terabyte Daten speichern soll. Als einmal beschreibbarer Datenträger mit 12 cm Durchmesser soll die so genannte T-VRD die immer größeren Datenmengen bewältigen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der holografische Datenträger soll etwa die Kapazität von 2.000 CD-ROMs oder 120 DVD-ROMs bieten. Damit die T-VRD-Medien in angemessener Geschwindigkeit beschrieben werden, soll die Datenrate bei 1 Gigabit pro Sekunde (entspricht 125 MByte/s) liegen, was ein Fibrechannel-Interface (Glasfaser) vonnöten macht. Angepeilt ist zudem, dass auch herkömmliche CDs und DVDs ausgelesen werden können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Obwohl es bereits einen T-VRD-Prototypen gibt und man die Technik gerade auf der Optikmesse InterOpto 2002 in Japan vorstellte, sind laut Optware noch einige Probleme zu lösen. Unter anderem muss der Schreib-/Lesekopf verkleinert, die Vibrationsresistenz verbessert und die Kosten für das Laufwerk sowie Medien gesenkt werden.

Bei der von Optware als "Polarized Collinear Holography" getauften Schreibtechnik werden anstelle von einem Bit wie bei der CD oder DVD gleich eine Million Bit mittels mehrerer Strahlen gleichzeitig geschrieben. Die Daten werden also seitenorientiert ins holografische Substrat gespeichert. Die Datenspeicherung erfolgt an den Stellen, an denen sich Referenz- und Objektlichtstrahl kreuzen.

Die Entwicklung des neuen Speichermediums bzw. der "Digital Volume Holography Read/Write Technique" wird vom japanischen MITI und der US-Regierung, genauer gesagt dem Defense Advanced Research Project Agency (DARPA), gefördert. Sie erfolgt in Zusammenarbeit von Optware (Japan), Memory Tech Company (Japan), der Toyohashi University (Japan), der Geyong Sang University (Korea), der Stanford University (USA), des MIT (USA) und der deutschen TOPTICA Photonics AG.

Die entwickelte Technik soll bei Fertigstellung von den Partnern gemeinsam in Lizenz an Hersteller von Unterhaltungselektronik und Computerkomponenten vergeben werden. Ein erstes Laufwerk im 19-Zoll-Format könnte bereits Ende nächsten Jahres fertig sein, die weitere Miniaturisierung des Laufwerks soll bis 2005 erfolgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  3. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  4. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)

armin 09. Feb 2006

Du halt mal dein Maul, du Analtrompeter! Hast nochmal Glück gehabt, dass ich das erst 3,5...

WurstHans 23. Sep 2004

Hab schon seit ein paar Jahren die El Mariachi/Desperado DVD. Is auch ne zweiseitige DVD...

pissente 15. Aug 2002

Toff und die " Schreibgeschwindigkeit " ????? ha ha - ne CD,DVD usw. das ist doch alles...

Sindbad 18. Jul 2002

DVD 18 gibt es schon, sind aber wirklich verdammt selten. Bisher kenne ich nur die R1...

hanserl 18. Jul 2002

und was ich noch sagen wollte. ich bin etwas bi. also meldet euch alle bei mir.


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /